Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Ich bin wieder da ODER: Unkraut vergeht nicht :-)

Hallo Gemeinde!!

Wie versprochen melde ich mich!!!

Bin seit gestern wieder daheim- der Aufenthalt im KH hat doch länger gedauert als erwartet :-(.
Nach nur 1 Tag Druckmessung haben die Doc´s festgestellt, dass ich "Shuntabhängig" bin und mir in einer 2. OP ein verstellbares "Codman-Hakim-Ventil" mit Bauchableitung implantiert. Es war nicht gerade angenehm, da es entlang der Ableitung immer noch schmerzt, aber was blieb mir anderes übrig? Natürlich fragte ich, ob dieser Shunt nötig sei, da es mir während der Messung echt super ging und ich keine Beschwerden hatte. Er sagte daraufhin, dass es sein könne, wenn er mich jetzt entlassen würde, ich am Ende des Flurs zusammenklappe- wenn ich Glück hätte, sei ich tot, wenn ich Pech hätte, wäre ich behindert. Wenn einem das so direkt in´s Gesicht gesagt wird, überlegt man natürlich nicht mehr lange und stimmt der OP zu!


Soweit ist alles gut verlaufen. Ich bin zwar 1 Tag nach der OP umgekippt (war laut Ärzte auch ziemlich lange bewusstlos) was aber wahrscheinlich auf die veränderten Druckverhältnisse zurückzuführen war und von daher "normal" gewesen sei. Mein Kopf braucht einfach nur Zeit, um sich an den "normalen Druck" zu gewöhnen; deshalb bin ich auch jetzt, 1 Woche nach der OP, noch nicht beschwerdefrei. Ich habe starken Druck im Kopf (wie zu meinen "besten" Zeiten), mir ist sehr viel übel, ich erbreche häufig (was vorher nicht der Fall war).Ich schlafe und liege sehr viel (da es mir im Liegen am Besten geht), darf mich körperlich null anstrengen, soll mich absolut schonen...
Noch im Krankenhaus wurden neue CT-Bilder angefertigt, worauf schon eine leichte Verkleinerung der Ventrikel zu sehen ist :-)...

Heute habe ich mich bei meinem behandelnden Neurologen "vorgestellt". Der meinte, ich würde dieses Jahr wohl nicht mehr arbeiten- ich denke, das wird sich zeigen.

Und sonst bleibt nur noch der Haarverlust zu erwähnen. Ich weiß, es gibt Schlimmeres, aber es ist halt nicht so schön, wenn einem komplett die rechte Kopfhälfte rasiert wird... Aber ich habe für mich eine akzeptable Lösung gefunden und werde die nächsten Monate mit den derzeit angesagten Dreieckstüchern (natürlich farblich passend zu den Klamotten) rumlaufen. Mein Umfeld hat es bisher positiv aufgefasst :-).

Nun müssen mein Freund und ich uns erst noch an die Ableitung unter der Haut gewöhnen- ist ja schon ein bisschen ekelig (wenn auch nicht vermeidbar), wenn man darüber streicht. Aber auch das ist nicht so schlimm.

Ok ihr Lieben- das war es erstmal von mir aus!

Vielen Dank, dass ihr mir so doll die Daumen gedrückt habt!!!
Hab´euch lieb!

Greetinx
Kathrin

Geschrieben von anonymous am 14.11.2003 20:04:59   (3274 * gelesen)

 294 Wörter     

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Re: Ich bin wieder da ODER: Unkraut vergeht nicht :-) 
von manuela am 14.11.2003 20:36:45  http://www.hydrocephalus-muenster.org
Hallo Kathrin,

ich freue mich, das du wieder zu hause bist! Hoffe, das dein Körper sich schnell an den Shunt und damit auch an die neuen Druckverhältnisse im Kopf gewöhnt.

Ich wünsche dir noch weiter gute Besserung.

Liebe Grüße

Manuela



Re: Ich bin wieder da ODER: Unkraut vergeht nicht :-) 
von Crocodile am 14.11.2003 21:10:08 
Hallo Kathrin, schön, endlich wieder von Dir zu hören!!! Ich wünsche Dir gute Besserung, aber vor
allen Dingen wünsche ich Dir dass sich Dein Körper möglichst schnell an das Ventil "gewöhnt", dass die
Schmerzen an der Ableitung möglichst schnell nachlassen. Schade, dass bei Dir eine Totalrasur not-
wendig war. Bei meiner letzten OP wurden lediglich Haare auf der rechten Seite entfernt wobei mir das
Deckhaar erhalten blieb. Da ich zudem dickes Haar habe hat man mir glücklicherweise nix angesehen
(die Teilglatze war sozusagen verdeckt).

Also bei mir war das so, dass die Ableitung anfangs auch zu fühlen war. Sie ist aber mit der Zeit tiefer
im Bauch "versunken". Das hatte aber nix mit meinem Gewicht zu tun. Damals hatte ich Normal-
gewicht, war weder dünn noch dick. Mit der Zeit gewöhnt Ihr Euch beide an die Ableitung, dann findet
Ihr das auch nicht mehr eklig. Mein Freund und ich, wir haben damit kein Problem!
Liebe Grüsse von Crocodile