Keilförmige Gesichtsfeldeinschränkung


Datum 22.01.2007 17:48:57
Thema Neurologie

Hallo liebe Leser,


heute wende ich mich mit einer speziellen Frage an Euch, und zwar wurde schon vor einiger Zeit bei mir eine keilförmige Gesichtsfeldeinschränkung diagnostiziert. Da sich der Verdacht des Glaukoms (Grüner Star) nicht bestätigte vermutet jetzt die Augenärztin dass dies von meinem Hydrocephalus kommen kann. Meine Frage ist diesbezüglich ob das sein kann und wie sich das weiter entwickeln kann.


Herzlichen Dank für Eure Antworten und liebe Grüße


Enrico



Dieser Artikel stammt von der Webseite Die Welt der Medizin und des Hydrocephalus
http://www.hydrocephalus-muenster.org

Die URL für diesen Artikel lautet
http://www.hydrocephalus-muenster.org/system/article/index.php?opnparams=VykGbwFiAWhRYgRtVGc
Re: Keilförmige Gesichtsfeldeinschränkung
von manuela am 23.01.2007 06:58:22
Hallo Enrico, Gesichtsfeldeinschränkungen usw. können durchaus vom HC kommen. Wenn das Hirnwasser zu stark auf den Sehnerv drückt, kann (muss aber nicht) das von Sehproblemen bis zur Erblindung führen. Du solltest daher regelmäßig zur Augenärztlichen Kontrolle gehen und vor allem den Augenhintergrund kontrollieren lassen, ob eine Stauungspapille besteht. Das wäre ein Zeichen dafür, das der Hirndruck erhöht ist. Aber auch ohne Anzeichen einer Stauungspapille kann der Hirndruck erhöht sein, daher ist es wichtig, die jährlichen Kontrollunteruntersuchungen (Neurochirurgisch und Augenärztlich) regelmäßig wahrzunehmen. :wavey: :wavey: :wavey: [addsig]
 

Re: Keilförmige Gesichtsfeldeinschränkung
von Enrico am 23.01.2007 07:37:46

 

Hallo Manuela,

hab erst mal recht herzlichen Dank für deine Antwort. Also der Augenhintergrund ist soweit unauffällig, denn dies war ja beim Augenarzt meine erste Frage. Sie konnte mir die Gesichtsfeldeinschränkung aber nicht weiter erklären. Nun weiß ich aber nicht ob der Sehnerv durch frühere Hirndruckanzeichen schon geschädigt gewesen ist, da ich diese Einschränkung meiner Meinung nach ja schon seit einigen Jahren habe. Kann es vielleicht doch ein Anzeichen auf Hirndruck sein, ohne die üblichen Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit etc.? Bin diesbezüglich ziemlich ratlos, habe jedoch auch etwas Angst vor dem Besuch beim Neurochirurgen am Montag, da ich ja schon 20 OP's diesbzgl. hinter mir habe und auf eine weitere OP egal welcher Art gut und gerne verzichten kann.

Trotzdem nochmals Danke und

Bis bald

Enrico  :wink: :wink: :wink:

[addsig]

Re: Keilförmige Gesichtsfeldeinschränkung
von manuela am 28.01.2007 11:17:32
Hallo Enrico, ob der Sehnerv bei dir schon geschädigt ist, und du deshalb die Einschränkungen hast, kann (glaube ich) schwer festgestellt werden. Dass die Einschränkungen jetzt alleine auf den Hirndruck zurückzuführen sind, glaube ich weniger. Ich bin aber kein Arzt. Frag aber zur Sicherheit deinen Neurochirurgen, wenn du da morgen hingest. Ich kann mir vorstellen, dass du auf eine weitere OP verzichten kannst. Wünsche dir viel Glück, dass nichts Negatives bei dem Besuch raus kommt. :wavey: :wavey: :wavey:[addsig]
 

Re: Keilförmige Gesichtsfeldeinschränkung
von Enrico am 28.01.2007 18:24:41

 

Hallo Manuela,

habe erstmal recht herzlichen Dank.

Werde ja sehen, was bei meinem Besuch morgen herauskommt. Werde es Dir dann berichten.

Wünsche Dir noch einen Schönen Abend.

Liebe Grüße

Enrico       :wink: :wink: :wink:

[addsig]
 

Re: Keilförmige Gesichtsfeldeinschränkung
von Enrico am 30.01.2007 13:49:10

 

Hallo Manuela,

so war nun gestern beim Neurochirurgen. Alles O. K. Er meinte dass die Gesichtsfeldienschränung durch hirndruck hervorgerufen wurde. Leider hatte ich dann am Nachmittag dann mit Schwindel und Übelkeit zu tun. Denke das war warscheinlich durch die Aufregung und Ungewissheit bedingt gewesen ist.

So wünsche Dir noch einen Schönen Tag.

Liebe Grüße

Enrico.:) :) :)