Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Neuigkeiten

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Allgemeines
     Erfahrungsaustauschbörse
     Ventile und Einstellungen
 

Seite 1 2 vorherige Seite 


Autor Ventile und Einstellungen
Maschtel
Gast

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 36


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 02.12.2016 17:07

Ich bin richtig, richtig glücklich. Warum?
Mal von vorne .

Vor 3 Wochen hatte ich einen Termin beim Neurologen an der Uni-Düsseldorf.
Ich wurde untersucht und ein Holmes-Tremor diagnostiziert. Eine Tremorart, die nicht so häufig vorkommt . Ich wurde über verschiedene Maßnahmen informiert, z.B. auch Hirnschrittmacher und Tabletten. Hirnschrittmacher habe ich direkt gesagt , kommt nicht in Frage. Tabletten wurden eher mit wenig Erfolg empfohlen .


Eine Woche später hatte ich den Bericht und mein Hausarzt und Neurologe auch . Letzte Woche kam der Neurologe am Dienstag (22.11.2016) und hat den Ist-Zustand betrachtet und mir Tabletten verordnet .


Sie heißen:
Levodop – neuraxpharm 100/25 mg und sind ein Parkinson Medikament.
Levo-Dopa wird in Dopamin umgewandelt und trägt dazu bei, dass das Zittern aufhört.


Ich hatte ab Donnerstag (24.11.2016) eine ½ Tablette genommen (3x täglich) und seit diesem Donnerstag (01.12.2016) eine Ganze (3x täglich). Natürlich muss im Blut erstmal ein bestimmtes Niveau an Levo-Dopamin sein , damit das Zittern vollständig aufhört.
Ich fühl mich aber verdammt gut und würde meinen Zustand als Zustand im April beschreiben.


Fazit:
Ich kann nach 8 Monaten da anknüpfen, wo ich aufgehört habe ! Eins ist mir schon bewusst : Ich bin immer noch krank, aber „The show must go on!“


mfg Martin



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 02.12.2016 17:11 (Originaldatum 02.12.2016 17:07) ]


Zitieren nach oben
Maschtel
Gast

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 36


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 04.01.2017 17:04

Kurzer Zwischenstand, wen es interessiert.
Am 14.12. war der Neurologe da und wir vereinbarten eine Erhöhung der Dosis meinerseits.

Ab 15.12. 3x 1,5 Tabletten genommen.

Resultat: wesentlich ruhiger und entspannter.

Am 23.12 versuchsweise auf 2 Tabletten erhöht. Was ich auf jeden Fall noch feststellen konnte , die Einnahme ist total wichtig. Nehme jetzt die Tabletten ½ h vor dem Essen ein und bleibe bei 3x 2 Tabletten.

Sobald ich die Tabletten anders einnehme, merke ich das.

Fazit: Das unkontrollierte Zittern ist weg. Zurückgeblieben ist die Ataxie, an der ich aber arbeiten kann. Bin zur Zeit sehr zufrieden mit der Entwicklung.

Viele Grüße Martin.



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 04.01.2017 17:09 (Originaldatum 04.01.2017 17:04) ]


Zitieren nach oben
Matzesz
Neuer Gast

Registriert: 06.11.2016
Beiträge: 7
Wohnort: Goslar


Sende eine Private Nachricht an Matzesz
Geschrieben: 08.01.2017 19:28

 Hi Leute

mal eine Frage was gibt es eigendlich für verschiedene Ventiele? Muss man eigendlich immer eine OP über sich ergehen lassen wen man Beschwerden hat oder kann man das irgendwie einstellen? Frage deshalb weil ich immer sehr müde bin und vergässlich bin was mich sehr nervt. Wenn man das ganze nur mit einer OP und einem anderen Ventiel hinbekommt lass ich es lieber.



Zitieren nach oben
manuela
Moderators
Wohnort: Münster


Sende eine Private Nachricht an manuela Besuche die Homepage von manuela
ICQ
Geschrieben: 13.01.2017 11:45

Hallo Matthias,

sorry das ich jetzt erst antworte.

Was hast du jetzt für ein Ventil? Wenn du ein verstellbares Ventil hast, kann man die Einstellung mit einem passenden Ventil verstellen. Das geht ohne eine OP.

Hast du denn außer der Müdigkeit und Vergesslichkeit noch andere Symptome?
Sonst geh doch einfach zu deinem behandelnden Neurochirurgen und schildere ihm deine Beschwerden.




Liebe Grüße
Manuela

Indem die Natur den Menschen zuließ, hat sie viel mehr als einen Rechenfehler
begangen: Ein Attentat auf sich selbst.



Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 14.06.2017 21:46

Laesst mir ja keine Ruhe Manuela. War eben auf der ProSa Seite, da steht das Gravitationsventil ist fuer eine grosse Range einsetzbar von 0-40 cm. Widerspricht nicht dem was ich gesagt habe! Wenn in Deinem Ventilpass wirklich cm und nicht mm steht, frage ich mich warum man nicht erst das Medos Hakim auf Maximalwert und das ProSa dann auf 20 cm gelassen hat.
Liebe Gruesse Martin


Zitieren nach oben
Maschtel
Gast

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 36


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 15.06.2017 12:07

Sitze gerade vorm PC. Will was Schreiben. Mache aber irgedwas falsch. Egal.

Laesst mir ja keine Ruhe Manuela.

Dienstag:

War eben auf der ProSa Seite, da steht das Gravitationsventil ist fuer eine grosse Range einsetzbar von 0-40 cm.

Widerspricht nicht dem was ich gesagt habe! Wenn in Deinem Ventilpass wirklich cm und nicht mm steht, frage ich mich warum man nicht erst das Medos Hakim auf Maximalwert und das ProSa dann auf 20 cm gelassen hat.

Liebe Gruesse Martin

Mittwoch:

Das Medos Hakim ist ein verstellbares Ventil, welches es in 8 Designs gibt und ein Kugel-Konus-Ventil ist .

Die Range dieses Ventils liegt bei 30-200 mm H2O.

Das heißt, dieses Ventil sorgt 24h dafür das ein bestimmter Druck eingehalten wird. Ein nachfolgendes ProSa Ventil (Gravitationsventil) arbeitet in der Senkrechten oder Waagerechten anders.

Die Angabe des Herstellers sind 0-40 cm, eine sehr große Range.

Beim Schlafen hätte man 0, in der senkrechten ab 70° den eingestellten Wert. Wenn Manuela ein Medos Hakim hat, welches auf 150 mm eingestellt ist oder 15 cm,öffnet sich das ProSa, wenn der eingestellte Differenzdruck erreicht wird! Derzeit 30zig cm.

Dein Kopfdruck wäre dann 2,5 x so groß wie meiner. Die 2,5 sind ein Mittelwert ! Max. 3,75, min. 1,25 immer zu mir mit 120 mm.

OK, jeder Mensch ist anders. Es stellt sich mir aber die Frage , ob Dir das so bewusst ist?

Wenn das Prosa in Deinem Ventilpass wirklich in cm angegeben ist, hast Du über den Tag eine sehr große Range oder Amplitude. Wenn Mathematiker das lesen eine halbe positive Sinuskurve.

Fazit:

Ich weiß nicht , wie bei Dir die Röntgenbilder aussehen, würde aber erst mal das Medos Hakim höher stellen lassen und das Prosa runter. Damit werden auch die Schwankungen reduziert. Mich wundert nur „Was sagt Dein Arzt dazu?“ Dann solltest Du beobachten, ob sich das körperlich auswirkt . Das ist alles nur Theorie aber vielleicht hilfst!

Liebe Grüße Martin.



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 16.06.2017 09:44 (Originaldatum 15.06.2017 12:07) ]



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 16.06.2017 11:59 (Originaldatum 15.06.2017 12:07) ]


Zitieren nach oben
Maschtel
Gast

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 36


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 16.06.2017 11:24

Mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher, ob der Shuntassistent nicht doch in cm und nicht mm H2O gemeint war Manuela. In meinen Berichten habe ich leider keine Angaben. Meine Aussagen bleiben aber weiterhin gültig, ganz im Gegenteil, verschlechtert sich noch alles, weil der Druck 10 mal größer ist. D. h. es war unbedingt erforderlich, dass der Assistent rausgenommen wird!

Liebe Grüße Martin



Zitieren nach oben
sortieren nach
Seite 1 2 vorherige Seite 

 
Vorheriges Thema:  Erfolgreiche Ventrikelfensterung

Gehe zu: