Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Allgemeines
     Erfahrungsaustauschbörse
     Schlitzventrikel
 

Seite 1 2 vorherige Seite 


Autor Schlitzventrikel
Maschtel
Neues Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 52


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 18.12.2017 13:47

Heute ist der 18.12.17 und ich bin zu folgender Erkenntnis gelangt.

Ich habe eine absolute Überdrainage, aber es gibt Menschen, denen das nichts ausmacht, vielleicht sogar die Mehrzahl!

Wichtig ist allein die Tatsache, dass der Katheter freiliegt. Auch ein Assistent oder Gravitationsventil geben nur eine trügerische Sicherheit, da sie im Schlaf bzw. Waagerechten ausgeschaltet sind und nur das Ventil davor einen geeigneten Schutz bietet, obwohl ich teilweise auch nicht weiß, ist es auf oder zu? Von den Berechnungen her müsste es so sein, auf oder auch zu. Wie sieht die Realität aus?

Ob jemand Kopfschmerzen hat oder nicht, jeder Mensch ist anders! Es gibt kein allgemeingültiges Rezept, was zu tun ist. Das weiß keiner, auch Ärzte wissen es nicht. Die entscheiden eh anders und zwar ist es für die wichtig, wie man sich fühlt und das der Katheter freiliegt.

Diese Erkenntnisse habe ich aus meinen Überlegungen heraus gezogen. Sie unterliegen nicht dem Anspruch auf absoluter Wahrheit!

Viele Grüße Martin



Zitieren nach oben
Helmut60
Neuer Gast

Registriert: 29.03.2018
Beiträge: 6


Sende eine Private Nachricht an Helmut60
Geschrieben: 31.03.2018 17:10

Hallo Martin,

 

da meine Tochter.. mit HC in letzter Zeit Probleme hat, die zu guter letzt zu Hirndruckproblemen passen können, hab ich ein wenig im Forum gestöbert. Zum Problem meiner Tochter .. sehr große Müdigkeit... hab ich leider nix so konkretes gefuden. Ins Auge gesprungen ist mir jedoch deine Schilderung vom Hanrdrang.  Da hat meine Tocjhter zwar auch ein Problem mit,  aber angesprungen hat mich die deine Schilderung, weil ich seit einem Jahr wegen Harndrang zum Urologen renne, der so recht nix dagegen findet.....und ich eine blöde Krankheit habe, die im Gehirn für Verkalkungen sorgt. Da mir in letzter Zeit auffällt, das es um so schlimmer ist, jelänger ich liege, hab ich jetzt doch regelrecht "geläut im Ohr"....(klingeln is anders.) ... Frage : wie ist das mit Harndrang und dem Hirndruck ?  

  Helmut   




Meine Tochter hatte im Alter von 2 Wochen eine schwere Meningitis, ist daher schwerst mehrfach behindert, und heute mit 33 J. etwa auf dem stand von 9 - 15 Monaten. Sie ist gehörlos, hat keine Sprache, kein nutzbares Bildverständnis, und seit sie 3 Mon. alt ist einen HC mit Ventil, kann mit Hilfe ein wenig laufen / kein Gleichgewicht.

Zitieren nach oben
Maschtel
Neues Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 52


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 31.03.2018 18:19

Helmut,

das ist lieb von Dir, wenn Du meine festgestellten Symptome bestätigst, aber ich bin nur wie Du ein Betroffener, d. h., viele Fragen kann ich auch nicht beantworten.

Du vermischst in Deinen Sätzen total viel. Ich weiß auch nicht worauf ich antworten soll. Du sprichst von Verkalkung und ich weiß gar nicht, welche Verkalkung jetzt gemeint ist!

Beispiele: Für mich gibt es die Verkalkung im Gehirn, die unweigerlich zur Vergesslichkeit führt, die aber mit Demenz nichts zu tun hat. Dann gibt es Verkalkungsreaktionen des Knochens sogenannte Osteophyten!

Ich glaube Du redest auch von einem Tinitus. Dazu Helmut, wir sind beide nicht mehr die Jüngsten: Du 57/58, ich 50. Man muss sich mit manchen Leiden abfinden und akzeptieren. Das ist halt so.

Dann zu Deiner Frage Harndrang und Hirndruck:

Diese Frage kann Dir so niemand beantworten! Antworten auf diese Frage sind die von mir festgesellten Symptome bei einem Verschluss . Diese gelten nach wie vor, können aber durchaus bei jedem anders ausfallen .

Viele Grüße Martin



Zitieren nach oben
Maschtel
Neues Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 52


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 10.06.2018 15:06

Hallo Helmut,

ich habe Deinen Fall, weil er sehr gut zu meinem Fall passt, in mein Buch aufgenommen:

„… Meine Tochter hatte im Alter von 2 Wochen eine schwere Meningitis, ist daher schwerst mehrfach behindert, und heute mit 33 J. etwa auf dem stand von 9 - 15 Monaten. Sie ist gehörlos, hat keine Sprache, kein nutzbares Bildverständnis, und ist als sie 3 Monate alt war an einem HC (Hydrocephalus) mit Ventil operiert worden, kann mit Hilfe ein wenig laufen / kein Gleichgewicht. …“

Der Fall dürfte bekannter werden. Ich verweise Dich auf die Seite. eBook

Viele Grüße Martin



Zitieren nach oben
sortieren nach
Seite 1 2 vorherige Seite 

 
Vorheriges Thema:  Meine Probleme
Nächstes Thema:  Probleme mit stillgelegten VP Shunt

Gehe zu: