Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Neuigkeiten

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Hitze schmilzt chronische Rückenschmerzen weg


Seit kurzem gibt es auch in Europa eine Therapie gegen chronische Rückenschmerzen, die von der Bandscheibe ausgehen. Bei der so genannten Intradiskalen Elektrothermischen Therapie (IDET) werden mit Hitze, die über einen Katheter appliziert wird, nur kleine, unter dem Längsband liegende Bandscheibenvorfälle und Vorwölbungen der Bandscheibe behandelt.



Die Behandlungsmethode beseitigt den chronischen Schmerz durch die Verödung schmerzauslösender Nervenfasern, so ein Bericht der "Ärztezeitung". Das Einsatzgebiet ist ausschließlich der chronische Rückenschmerz, der im Sitzen zunimmt und bei dem im Kernspintomogramm eine ausgetrocknete Bandscheibe ("black disk") zu sehen ist.

Bei der unter LokalAnästhesie durchgeführten Methode wird über eine Einführungsnadel unter Röntgenkontrolle ein Katheter ins Zentrum der Bandscheibe geschoben. Der Katheter hat an der Spitze ein Wärmelement, das sich über einen Generator auf maximal 90 Grad Celsius aufheizt. Die Wärmeanwendung dauert 17 Minuten. Die Temperaturen im Zentrum der Bandscheibe erreichen dabei 60 bis 65 Grad, am Rand 42 bis 45 Grad. Der Chirurg kann trotz Sicherstellung durch computergesteuerte Applikationen jederzeit eingreifen, um die Behandlung zu unterbrechen oder die Temperatur zu senken.

Die neue Methode kann bestehende Behandlungsmethoden nicht ersetzen, sondern nur ergänzen. Bandscheibenvorfälle mit Reizung oder Kompression von Nerven, Gefühlsstörungen und Lähmungen können nicht therapiert werden.

Geschrieben von newsbote am 26.07.2001 14:19:59   (4185 * gelesen)

 145 Wörter     

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.