Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
Carsten
pewi68

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Migräne- schon alles probiert und nichts hilft?


Wenn übliche Migränemittel versagen, gibt es für Migränepatienten eine neue Hoffnung:

Das Antikonvulsivum Valproat scheint sich mit großem Erfolg bei allen Schweregraden in der Migräneprophylaxe zu etablieren.

Nicht selten besteht außerdem ein Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Stoffwechselbelastungen - vor allem von Leber und Niere. Die Entgiftung des Organismus mit Heilfasten kann ebenfalls eine Besserung der Beschwerden bringen.



Im anglo-amerikanischem Raum gilt Valproat bereits seit längerem als Mittel der ersten Wahl.

Vor allem Patienten, deren Migräne sich durch andere Prophylaktika nicht gebessert hat, profitieren von Valproat.

Die Regeldosierung beträgt pro Tag 500-1000 mg .
Valproat hemmt vor allem die neurogene Entzündung der meningealen Gefäße und greift damit in den zentralen Mechanismus der Migräne-Pathogenese ein.

Folgende verschreibungspflichtige Präparate enthalten Valproat:

Convulex
Convulsofin
Ergenyl
Leptilan

Wer aber lieber auf Naturheilmittel zurückgreift, sollte es mit der Pestwurz ( z.B.Petadolex) versuchen, die krampflösende, antientzündliche und schmerzstillende Eigenschaften aufweist.

Geschrieben von newsbote am 26.07.2001 15:01:45   (4858 * gelesen)

 101 Wörter   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.