Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
steve

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Einblick: Dem Gehirn bei der Arbeit zuschauen

Mittels Magnetenzephalographie (MEG) wollen Forscher der Universität Münster dem Gehirn bei der Arbeit zusehen. Die Magnetfeldverteilung der gesamten Gehirnoberfläche lässt sich erfassen und die zeitliche Entwicklung der Gehirnaktivität genau verfolgen. Damit öffneten sich vollkommen neue Perspektiven für die Erforschung von Gehirnleistungen, hoffen die Forscher. So wollen sie beispielsweise untersuchen, wie Sprache im Gehirn verarbeitet wird, gleichzeitig aber auch den (vorübergehenden) Sprachverlust nach Schlaganfall oder anderen Hirnverletzungen sowie Möglichkeit der Rehabilitation.



Weitere Beispiele sind die Erforschung der Neurobiologie des Lernens, mögliche Störungen im Zusammenhang mit Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen, genauso wie Projekte zum Thema Tinnitus, zur Neuorganisation des Gehirns nach Versorgung mit einem Cochlea-Implantat (elektronische Innenohr-Prothese). Auch in höherem Lebensalter ist das menschliche Gehirn entgegen früherer Ansicht noch erstaunlich flexibel, fanden Forscher. Die Anpassung an externe Anforderungen lässt sich zum Beispiel besonders am Gehirn von Musikern darstellen, und zwar durch Messung von Magnetfeldern, die bei der Erregung von Nervenzellen entstehen. Untersuchungen zeigen, dass bei Musikern unter anderem die Areale der Großhirnrinde, die für das Hören zuständig sind, deutlich ausgeprägter sind als bei Nichtmusikern.



Manuela

Geschrieben von manuela am 28.05.2004 21:42:31   (5595 * gelesen)

 108 Wörter   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.