Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Arzneimittel: SPD-Patientenbeauftragte kritisiert Erstattungspraxis der Kassen

BERLIN. Mehr Ausnahmen bei der Erstattung nicht-verschreibungspflichtiger Arzneimittel hat die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, befürwortet. Bei bestimmten Patientengruppen gebe es noch Handlungsbedarf, sagte Kühn-Mengel dem Berliner Tagesspiegel (Ausgabe vom 10. Mai). Hierzu zähle sie vor allem Neurodermitis-, Diabetes- und Krebspatienten.


Auch die Kriterien für die Fahrtkostenerstattung von Patienten müssten bei der vorgesehenen Überprüfung am Jahresende auf den Tisch, forderte die Patientenbeauftragte. Es gebe hier „Grenzfälle, bei denen mehrere Handikaps zusammenkommen“. Wenn jemand etwa gleichzeitig geh- und sehbehindert sei, könne er oft keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr benutzen, obwohl der Grad der jeweiligen Behinderung nicht ausreiche, um die Taxifahrt zum Arzt erstattet zu bekommen.

Heftige Kritik übte die Patientenbeauftragte an der Bürokratie, die manche Krankenkassen bei Anträgen auf Fahrtkostenerstattung oder Zuzahlungsbefreiung betrieben. In einigen Formularen würden Fragen gestellt, „die überhaupt nicht sachdienlich sind und nur zu zeitlichen Verzögerungen führen“, sagte Kühn-Mengel.

Geschrieben von newsbote am 11.05.2004 11:23:59   (4926 * gelesen)

 101 Wörter     

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.