Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
Carsten
pewi68

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Medikamente gegen Thromboseneigung bei HC mit atrialer Ableitung

Hallo Zusammen,

wer kennt Probleme mit der atrialen Ableitung oder andere Varianten ins venöse Blutsystem (z.B. Sinus), die durch eine starke Thromboseneigung entstehen können? Welche Medikamente zur Thrombosevermeidung (Gerinnungspreparate) wurden Euch ggf. emfpohlen und mit welcher Begründung. Ich selbst habe hier von neurochirurgischer, als auch von transfusionsmedizinischer Seite unterschiedliche Meinungen, was ich als HC-Patientin nehmen soll bzw. darf. Folgende Infos habe ich erhalten:



1. ASS 100 bzw. Aspirin: Diese wirken maßgeblich auf die Aterien und nicht auf die Venen (was bei einem atrialen Shunt maßgeblich wäre). Außerdem läßt sich die Gerinnungswirkung bei einer nicht planbaren Operation nur mit einer Bluttransfusion rückgängig machen, ansonsten bestünde ein sehr hohes Blutungsrisiko bei einer OP. Andernfalls müßte das Medikament 5 Tage vorher abgesetzt werden (was bei einer nicht planbaren OP schwierig ist).

2. Marcumar: Hier wurde mir gesagt, dass ein Blutungsrisiko (wohl aber nur bedingt!) durch Vitamin K rückgängig gemacht werden könnte. Ansonsten bestehen auch hier relativ hohe Nebenwirkungen (Calciumentzug der Knochen) und eine Neurochirurgin lehnt die Gabe bei HC-Patienten absolut ab, da sie das Risiko einer Hirnblutung trotz einer möglichen Gabe von Vitamin K für zu groß hält.

3. Heparinspritzen: Hier besteht kein zu großes Blutungsrisiko bei unplanbaren Operationen. Lt. Transfusionsmedizinerin bestünde aber hier ein sehr großer Calciumentzug der Knochen (Osteoporoserisiko), sofern dies über einen längeren Zeitraum (über mehrere Montate) gespritzt würde.

Für mich wäre es wichtig, dass ich weder eine weitere Thrombosierung des atrialen Shunts riskiere (da ich keine Möglichkeit habe den Shunt in die Bauchhöhle abzuleiten), noch möchte ich bei einer nicht planbaren OP eine Hirnblutung riskieren.

Im Moment weiß ich nicht genau, wie ich mit dieser Problematik und den bisherigen Informationen umgehen soll.

Vielleicht hat jemand von Euch Erfahrungen mit diesem Problem. Über Rückmeldungen würde ich mich deshalb sehr freuen.

e-Mail: infohc@web.de

Vielen Dank im voraus.

Herzliche Grüße
Sonja

Geschrieben von Sonja am 14.02.2004 11:23:57   (4361 * gelesen)

 251 Wörter     

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.