Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Extreme Verschlechterung nach Shunt-OP

 Hallo, 

ich bitte hier um dringenden Rat, da wir in der Familie langsam total überfordert sind.

Meine Cousine ist 28. Jahre alt und seid ihrem 15. Geburstatg wissen wir von einem gutartigen Gehirntumor und einem zusätzlichen Hydrocephalus. Damals wurde sie operiert und bekam einen Shunt. Alles bislang ohne Probleme gute 12 Jahre.

Ende März musste meine Cousine zu einer Kontrolluntersuchung ins MRT. Hiernach ließ sich ihr Ventil nicht mehr richtig einstellen, es war Defekt. Somit musste sie eine Woche später operiert werden und ein neuer Shunt wurde eingebracht.

doch hieraus entwickelten sich die ersten Probleme. Sie bekam Überdrucksymptome in Form von sehr Tiefen Schlaf Phasen und Sehstörungen. Kurze zeit später erhebliche Bauchschmerzen. Doch laut kontrolluntersuchungen schien alles in Ordnung. Als sie Anfang Mai eines morgens eine Extreme Bewusstseinsstörung erlitt wurde sie sofort mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen, Es hätte sich ein extremer Überdruck entwickelt. Wieder wurde sie operiert und der Shunt wurde extern verlegt, sodass das Wasser in einen Behälter an ihrem Bett lief. Das Problem an der Sache ist jetzt, dass sich die nsituation nur noch weiter zugespitzt hat. Es wurden irgendwelche Keime am shunteingang endeckt die allerdings mit antibiose erfolgreich behandelt werden können. Neben anfänglichen sehr tiefen Schlafphasen und Orientierungsstörungen, einem Wechsel aus Über- und Unterdrucksituationen haben sich nun aktuelle schwere Krampfanfälle entwickelt. Sie fängt an zu zucken oder zu speicheln und fällt danach in einen bewusstseinstrüben Schlaf. Seid 3 Tagen häufen sich diese Anfälle und sie kommt nicht mehr richtig zu Kräften. Heut Abend wurde sie auf die Intensivstation verlegt, da die Krämpfe trotz krampflösender Mittel nicht aufhören.

Wie häufig ist sowas? Wie riskant ist der Zustand? Die Ärzte sind meiner Meinung nach ratlos und können sich momentan nicht so richtig erklären warum die Krämpfe anhalten. Ich würde mir nur wünschen hier Antworten auf meine Fragen zu bekommen. Wenn sich ihr Zustand weiter

ichbhoffe auf antworten die uns ein wenig die sorge nehmen können. verschlechtert, soll sie ins Künstliche Koma verlegt werden. Wir haben alle sehr viel Angst.


Geschrieben von Lucy2004 am 03.06.2014 04:37:35   (2786 * gelesen)

 291 Wörter   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Re: Extreme Verschlechterung nach Shunt-OP 
von Michaela  am 03.06.2014 15:12:32  http://www.hc-erfahrungsaustausch.de

Hallo Lucy,

erst mal wünsche ich deiner Cousine und auch euch als Familie alles gute, und viel Kraft.

Seit ihr in der Selben Klinik welche auch Kontrolluntersuchungen in den letzten Jahren gemacht hat?
Wenn Nein habt ihr die Bilder der letzten Kontrollen?

Das es zwischen Unter und Überdruck hinunher gehen kann habe ich schon gehört und auch durch die verschiedenen Druckstufen bei einem einstellbaren Shunt selbst erlebt.

Weis man denn was es für Keime sind? wurden diese Antibiotisch behandelt  und /oder auch eine Explantation des Shuntsystems?

Hat sich denn ggf. der Tumor verändert? was sagen die ärzte was ihrer Meinung nach für die vielen Anfälle der Auslöser ist?

wenn du lieber nicht so öffentlich antworten möchtest kannst du mir auch gerne eine email schicken hc-selbsthilfe@kabelbw.de

Grüße Michaela