Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
kruemel1974
enni
Postiwolfi

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Shunt

Hallo,

vor drei Jahren wurde bei mir ein HC Occlusus festgestellt und mit einer Vertrikulostomie versorgt, ohne Shunt.

Seit Januar hatte ich 2 Sehstörungen und mir ist immer häufiger total schwindelig.

Am Montag war ich dann bei der Ärztin die MRT Bilder besprechen und nach Rücksprache mit dem Professor Schönmeyer hat sie mich angerufen und gesagt, dass es am besten wäre ich würde mit einem Shunt versorgt werden. Da mein Sohn in 4 Wochen Kommunion hat möchte ich die Operation noch aufschieben. Sie meinte das ginge schon, ich sollte mich schonen, nicht´s schweres heben u.s.w.


Zwischenzeitlich bekomme ich dann die Termine zu den weiteren erforderlichen Untersuchungen und nach dem 20.04.2009 kann ich dann operiert werden. Sollte es mir vorher schon schlechter gehen müsste ich halt sofort in die HSK kommen.

So, jetzt stehe ich da und hab tierisch Angst, das ich es bis zum 20. nicht mehr schaffe. ich habe keine Ahnung wie die Operation vor sich geht und was danach auf mich zu kommt. Ich möchte meinem Sohn auch nicht die Kommunion verderben, er hat in den letzten 3 Jahren genug mit mir durchgemacht.

Wie lange dauert so ein Krankenhausaufenthalt, die Ärztin meinte es wäre kein großer Eingriff.

Muss ich danach wieder in eine Reha? Wie lange ist man krankgeschrieben? Es gibt bestimmt einige von Euch die damit Erfahrung haben.

LG Dany


Geschrieben von dany am 21.03.2009 19:04:14   (6155 * gelesen)

 134 Wörter   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Re: Shunt 
von manuela am 23.03.2009 04:50:57  http://www.hydrocephalus-muenster.org
Hallo Dany,

es tut mir leid, dass bei dir die Vertrikulostomie nicht so geklappt hat. Wenn du dich jetzt schon verrückt machst, kann es sein, dass du den OP Termin vor verschieben musst, da du dir nur selber Stress machst. Deshalb versuch so gut es geht ruhig zu bleiben. Du wirst deinem Sohn schon nicht die Kommunion verderben. Du darfst dir vor allem nicht selber so ein Stress machen. Wenn es passiert, kannst du am wenigsten dafür.

Der Krankenhausaufenthalt dauert in der Regel 10 Tage. Zumindest werden nach 10 Tagen die Fäden /Klammern gezogen. Wenn die OP Narben gut aussehen, kann man evtl. auch eher entlassen werden und die Fäden /Klammern vom Hausarzt ziehen lassen. Die Shunt OP selbst ist in guten Kliniken mittlerweile nur noch ein kleiner Eingriff. In den meisten Fällen, wird nach einer Shunt OP keine Reha verordnet.

Wie lange man nach einer Shunt OP krank geschrieben wird, kann ich dir allerdings nicht genau sagen. Da das auch immer auf den Patienten ankommt, wie es ihm nach der OP geht. Meistens ist das aber um die vierzehn Tage.

Wünsche dir noch gute Besserung und das ihr eine schöne Kommunion habt.



Liebe Grüße
Manuela

Indem die Natur den Menschen zuließ, hat sie viel mehr als einen Rechenfehler
begangen: Ein Attentat auf sich selbst.