Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Baby mit vergrößertem Kopfumfang

Hey liebes Forum!

Ich bin Mutter eines 6 Monate alten, wunderbaren Jungen, dessen Wachstum des Kopfumfangs von den Ärzten als kritisch angesehen wird. der Kopfumfang sprang von der 25 auf die 80. Perzentile und ist aktuell bei 44,5 cm.

Ein Ultraschall wurde daraufhin gemacht und dabei sagte man uns, dass die Menge des Liquors geradeso im Grenzbereich ist. Ansonsten hat unser Sohn keine Symptome, also kein Sonnenuntergangsphänomen, keine vorgewölbte Fontanelle, Lethargie usw. Das einzige was nicht altersgerecht ist, ist seine Abneigung gegen die Bauchlage.
Nun ist es so, dass die Diagnose Hydrocephalus nicht gestellt wurde, aber im Raum steht. Und erst wenn die Parameter sich außerhalb der Norm befinden, wird solch eine Diagnose gestellt. Dabei gilt es wohl noch die Ursache abzuklären. Kurz nach der natürlichen Geburt wurde ein Ultraschall des Gehirns gemacht, da unser Kleiner eine Schürfwunde an der Schädeldecke hatte, beim Ultraschall war alles regelrecht.Ab der vierten Woche bemerkte ich, wie sich sein Kopf veränderte, wir dachten, das liege daran, dass er viel auf dem Rücken liegt. Tatsächlich hatte er keinen flachen Hinterkopf (auch wenn er vorher runder war), dafür breite Schläfen.

Wir müssen nun abwarten und auf Symptome achten, den Kopfumfang alle zwei bis drei Wochen messen, wobei ich mir nicht sicher bin, wieviel der Kopf nun wachsen darf, bevor wir sofort vorstellig werden sollten. Also da werde ich die Ärztin nochmal genauer fragen.

Wie gesagt, unser Sohn, ist ein aufgewecktes, fröhliches und agiles Kerlchen, jedoch machen wir uns natürlich Sorgen, ob er irgendwann operiert werden muss.

Meine Frage wäre, hat jemand Erfahrungen damit? Oder irgendeine Idee? Und kann man aus den letzten zwei Ultraschallen eigentlich eine Hirnblutung und Tumor als Ursache ausschließen? Und überhaupt, was könnte als Ursache in Frage kommen? Und wenn unser Sohn Shuntversorgt werde muss, wie weit wird er eingeschränkt sein, ich meine hier nicht die geistige Einschränkung, vielmehr ob er toben und spielen kann, wir er Lust hat. Ich habe hier im Forum einen Beitrag gelesen, da meinte eine Person, dass sie alles gemacht hätte, turnen, reiten, usw. aber irgendwann in der Pubertät war der Schlauch wohl rausgerutscht.

Ich würde mich über Erfahrungsberichte freuen.

Diana

Geschrieben von anonymous am 14.07.2023 07:43:18   (560 * gelesen)

 326 Wörter   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.