Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
Liza

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Shunt und die Konsequenzemn

 

Guten Tag, ich bin 77 Jahre alt und habe gerade nach einer Lumbalpunktion erfahren, dass ich einen NPH (Normaldruckhydrocephalus) habe. Der macht sich z.Zt, "nur" durch Probleme beim Gehen (kleinschrittig) bemerkbar. Ich hatte gehofft, auf diesem Weg mehr Informationen für das weitere Procedere zu erhalten.

Der Neurochirurg (Beta-Klinik in Bonn) rät natürlich zum Shunt. Wenn ich die Berichte von Leidensgenossen lese, die einen Shunt haben, dann bin ich doch sehr verunsichert. Mein Kölner Neurologe (eig. Praxis) meint, ich solle gar nichts unternehmen sondern mit meiner Behinderung (Gehen) leben - auch angesichts meines fortgeschrittene Alters und der Tatsache, dass ich mental topfit (für 77 Jahre) bin. Frage: wer hat Erfahrungen mit "Spiegelung"(Ventrikulzisternostomie) des Liquor-Abfluss? Das können ja wohl aktuell Neurologen in Hamburg (Asklepios),in Jena (Uniklinik) und Heidelberg (Uni) Klingt ja für mich wie eine "elegante" Lösung! 2. Frage: Gibt es nicht auch im Ausland Therapien, die vielleicht fortschrittlicher sind als die in Deutschland? Früher wurden z.B. viele herzkranke Kinder in die Mayo-Klinik (USA) geflogen weil deutsche Ärzte nicht helfen konnten. Das hat sich zwar zum Glück geändert - aber bei meinem NPH kann es ja Methoden oder Techniken geben,die in Deutschlands noch nicht bekannt oder verbreitet sind. Grundsätzlich finde ich, dass eine Selbsthilfegruppe auch über den eigenen Tellerrand schauen sollte, also nicht an den nationalen Grenzen stoppen muss.


Geschrieben von fulgor am 03.03.2018 10:39:46   (489 * gelesen)

 178 Wörter   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Re: Shunt und die Konsequenzemn 
von Maschtel am 19.03.2018 10:43:59 

Ich bin sowieso gegen frühzeitige Entscheidungen, sicherlich kann Ihnen Manuela möglicherweise weiterhelfen!

Viele Grüße Martin

Re: Shunt und die Konsequenzemn 
von Maschtel am 19.03.2018 17:34:54 

Ich würde Ihnen vorschlagen, machen Sie ein neues Thema auf, da sieht man Sie besser! Viele Grüße Martin

Re: Shunt und die Konsequenzemn 
von Maschtel am 29.03.2018 10:58:12 

Ich habe mir ihren Bericht nochmals angesehen und kann Ihnen nur aus meiner Perspektive antworten.

Ich würde nichts unternehmen.

Sie sollten mit dem, was noch funktioniert zufrieden sein und es auf sich beruhen lassen. Natürlich hat der junge Arzt Recht, wenn alles läuft, wäre auch dieses Problem ein Kinderspiel.

WENN….

Viele Grüße Martin !