Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Kliniken, Shunt-OP mit 42

Hallo,
früher tauchte in der Klinikliste die Barbaraklinik, Chefarzt Dr.Moskopp, in Hamm-Heessen auf. Jetzt nicht mehr! Warum? Seit April neuer Chefarzt! Ist das der Grund?
Ich bin dort operiert worden. Jan. Shunt-OP, März Rev., Apr. subdurales Hämatom durch zu niedrigen Druck, das gleiche nochmal im Mai. Immer noch Probleme, wie vor der ersten OP.
Gruß A.


Geschrieben von anonymous am 17.08.2002 00:04:00   (5114 * gelesen)

   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Re: Kliniken, Shunt-OP mit 42 
von manuela am 17.08.2002 00:27:03  http://www.hydrocephalus-muenster.org
Ja, es stimmt, die Barbaraklinik in Hamm-Heessen wurde aus unserer Liste entfernt, da Prof. Dr. Moskopp dort nicht mehr praktiziert.

Da Dr. Moskopp ein sehr guter Arzt ist den wir nur emfehlen können.



Wir haben leider noch keine Rückmeldung von jetzigen Patienten, wie die neuen Ärtze sind (das Verhältnis zwischen Arzt und Patien als auch die ärztliche Kompetenz). Wenn wir eine positive Rückmeldung bekommen, werden wir die Klinik wieder mit in die Liste einfügen.



Gruß

Manuela
Re: Kliniken, Shunt-OP mit 42 
von Anonymous am 21.08.2002 14:37:54 
Hallo A., ich heiße Rita. Ich habe da mal ne Frage, wie kommt man damit klar, wenn die OP's im Ergebnis nichts gebracht haben? Ich bin 33 Jahre und bei mir wurde der HC im Alter von 5 Jahren 1975 diagnostiziert. Da wurde ich zuerst mit einer Torkildson-Drainage behandelt. Diese funktionierte im Gegensatz zu den Shunts sehr gut. Dies ist praktisch nur ein Schläuchlein, welches die verengte Stelle überbrückt. Leider wurde sie vom Markt entfernt, weil sie sich nicht bewährt haben soll. Bei mir funktionierte sie bis 1997 ohne größere Probleme. Die bekam ich erst durch den 1. und 2. Shunt. Der erste wurde bei mir 1997 und der zweite im Januar diesen Jahres gelegt. Bei dem ersten hatte ich allerdings auch Druck, Übelkeit, Gleichgewichtsstörungen, Einengung des Gesichtsfeldes, Schwindel, Konzentrationsschwierigkeiten. Diese waren nach dem Shuntwechsel im Januar leider nur bis zum 18. Mai wie weggeblasen. Seit dem habe ich alles wieder. Ich wache auch wieder nachts mit Druck im Kopf auf. Dabei versuche ich mich durch alles mögliche abzulenken. Ich gehe auch die ganze Zeit über arbeiten, obwohl mir das sehr schwer fällt. Man kann auch medikamentös überhaupt nichts dagegen tun. Ich habe es mit drei Schmerzmitteln versucht, aber keines half auch nur etwas. Diese waren mir von einer Neurologin verschrieben worden. Ich weiss nicht mehr, was ich tun soll. Man fühlt sich doch ziemlich allein gelassen.

Gruß Rita (Meine E-Mail.: Ri.volkwein@bma.bund.de
Re: Kliniken, Shunt-OP mit 42 
von manuela am 25.08.2002 01:17:15  http://www.hydrocephalus-muenster.org
Hallo,



Prof. Dr. med. D. Moskopp praktiziert mittlerweile wieder an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster.



Die Klinik wird in kürze wieder in die Klinikliste aufgenommen!!!





Manuela