Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
steve

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

zu wenig Hirnwasser

Hallo, ich bin Beate und mache mir sorgen um meinen Mann. Er ist im April diesen Jahres in einer Beratung bewußtlos umgefallen. Einen Arzt wollte er nicht kommen lassen, weil nach kurzer Zeit wieder alles i.O. war (bis auf ein paar blaue Flecken und Beulen). Ich konnte Ihn aber trotzdem bewegen am darauffolgenden Montag zum Arzt zu gehen. Dort wurde er untersucht und bekam auch zahlreiche Überweisungen. Alle bisher durchgeführten Test´s waren ohne Befund (außer das was wir schon wußten - Adipositas, Hypoternie). Bis auf den Test am Freitag.


Am Freitag wurde festgestellt, dass er zu wenig Hirnwasser hat. Der Arzt hat Ihn nicht krank geschrieben und auch in keine Krankenhaus eingewiesen. Nur die Empfehlung ausgesprochen: vorsichtig zu sein, nicht zu fallen, nicht den Kopf anzustoßen (z.B. bei einem Autounfall), etc. Nun ist das, dass auszuschließen, als Bauleiter nicht so einfach. Außerdem wollte sich der Arzt mit einem anderen Arzt konsultieren, damit weitere Untersuchungen eingeleitet werden können. Da jetzt Urlaubszeit ist, wird das aber dauern.

Wie gefählich ist es, wenn man zu wenig Hirnwasser hat? Wo und Wie wird das gebildet? Wo kann das Hirnwasser hin? Ich habe fast keine Informationen zu dieser Diagnose im Netz gefunden. Wir sind bereits 27 Jahre verheiratet und er war fast nie krank. Im übrigen ist er beim Thema "Krankheiten und Schmerzen" eher ein Held und keine Mimose. Leider konnte ich nicht mehr Informationen von ihm erhalten. Ich hoffe mich kann hier jemand schlauer machen.

Schöne Grüße aus Leipzig

Beate


Geschrieben von beate am 22.06.2009 14:32:12   (19558 * gelesen)

 164 Wörter   

Kommentare

Grenze  
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Re: zu wenig Hirnwasser 
von Michaela am 22.06.2009 23:11:21  http://www.hc-erfahrungsaustausch.de

Hallo Beate

Nun der Liquor wird in den Ventrikeln des Hirnes von einem Gewebe Produziert ( Plexus choroidei  http://de.wikipedia.org/wiki/Plexus_choroideus )  Es Fliest dann durch die Ventrikel nach unten zum Rückenmark, dort fliest es einmal ums Gehirn herum und einmal den Rücken runter. Somit umgiebt es das Gehirn sowie das Rückenmarkt. Es dient unter anderem als Schutz, vor verletzungen. http://de.wikipedia.org/wiki/Hirnventrikel

Es gibt vom Hydrocephalus her ein version wo zuviel Liquor Produziert wird. Daher könnte ich mir vorstellen das es auch eine mider Produktion gibt. Diese habe ich  in einem anderen Forum dazu gefunden, ( gibt es endokrinologische Untersuchungen bei Verdacht einer Minderproduktion des Liquors? )
Auch Weis ich das es ein sogenanntes SLUDS gibt. ein  Spontanes Liquorunterdrucksyndrom. http://www.springerlink.com/content/avy0799x15hgkj5c/

Vielicht hilft Ihnen das in der vorbereitung, sowie beim Arzt gesprech.

Ciao Michaela