Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
Manuelas
fusillie

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Die Sprechstunde
     Hydrocephalus Team Sprechstunde
     Spitz Holter Ventil
 

Seite 1 2 nächste Seite 


Autor Spitz Holter Ventil
anonymous CEK
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 09.08.2013 17:27

Hallo erst einmal an alle,
Ich hatte hier schon unter dem Thema: verhärteter Schlauch geschrieben, und leider keine Antwort erhalten.
Schade.
Aber nun habe ich eine neue Frage bei der Ihr mir evtl. Behilflich sein könnt.
Ich hab seit 1972 ein Spitz Holter Ventil implantiert, welches 1980 teilweise erneuert wurde, da es abgerissen war und ein Teil des Schlauches ins Herz gewandert war.
Nun zu meiner Frage: aus welchem Material besteht ein Spitz Holter Ventil?
Denn ich wurde zum MRT geschickt und habe in meinen alten Unterlagen nichts zu Material gefunden,
Und mein Neurologe meinte ich müsse erst klären ob der Shunt MRT tauglich ist.

Danke im Voraus für Eure Antworten

Grüße Claudia


Zitieren nach oben
manuela
Moderators
Wohnort: Münster


Sende eine Private Nachricht an manuela Besuche die Homepage von manuela
ICQ
Geschrieben: 09.08.2013 18:25

Hallo Claudia,

Es tut mir leid, dass du bei deinem ersten Beitrag keine Antwort bekommen hast.

Ich kann dir nicht genau sagen, aus welchem Material der Shunt / Ventil ist. Wenn kommt es bei einem MRT ja auf das Ventil an.

Es kommt darauf an, ob das Ventil verstellbar ist, oder nicht. Wenn das Ventil nicht verstellen kann braucht man keine bedenken haben.

Wenn das Ventil verstellbar ist, muss man das Ventil, nach dem MRT, wieder von einem Neurochirurgen kontrolliert und evtl. neu eingestellt lassen.
Aber ich meine, dass die Ventile von 1972 noch nicht verstellbar waren.

Die Drainage besteht meistens aus Silikon.




Liebe Grüße
Manuela

Indem die Natur den Menschen zuließ, hat sie viel mehr als einen Rechenfehler
begangen: Ein Attentat auf sich selbst.



Zitieren nach oben
anonymous CEK
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 09.08.2013 19:45

Danke Manuela für Deine Antwort.
Nein das Ventil ist nicht verstellbar, aber ich und der Arzt haben Bedenken ob Metall mit implantiert wurde, gemäß den Infos aus dem Internet (Bilder und Zeichnungen) ist wohl an der Stelle an der das Ventil normalerweise gepumpt wird oben und unten Metall, und gemäß der Infos aus dem Internet auch eine Helix Feder Bestandteil des Shunts.
Deshalb bin ich unsicher wegen des Magnetfeldes im MRT.

Danke nochmals für Deine Antwort
Grüße Claudia


Zitieren nach oben
manuela
Moderators
Wohnort: Münster


Sende eine Private Nachricht an manuela Besuche die Homepage von manuela
ICQ
Geschrieben: 13.08.2013 11:35

Hallo Claudia,

du brauchst dir da keine Sorgen machen. Bei deinem Ventil kannst du beruhigt zum MRT gehen. Da kann nichts beschädigt werden.

Probleme gäbe es nur bei verstellbaren Ventilen.




Liebe Grüße
Manuela

Indem die Natur den Menschen zuließ, hat sie viel mehr als einen Rechenfehler
begangen: Ein Attentat auf sich selbst.



Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 13.08.2013 18:06

Danke Manuela für Deine Antwort,

Ich hatte keine Angst dass an meinem Shuntsystem ein Defekt auftreten könnte, meine Bedenken
sind dahingehend dass an dem Teil des Ventils, an dem man Pumpen konnte Metall dran ist.
Mein Shuntsystem ist gemäß der Aussagen der Ärzte, wahrscheinlich nicht mehr funktionstüchtig, und es habe sich wohl alles so geregelt, man könne dass ohne eine aufwendige Untersuchung nicht feststellen.
Und da ich seit über 33 Jahren keine Probleme habe bestünde auch keine Veranlassung das zu Untersuchen.

Vielen Dank nochmals für Deine Antwort.

Gruß Claudia


Zitieren nach oben
Michaela
Senior Mitglied

Registriert: 16.01.2004
Beiträge: 285
Wohnort: BW


Sende eine Private Nachricht an Michaela Besuche die Homepage von Michaela
Geschrieben: 13.08.2013 18:14

Hallo Claudia,

was sagt denn der NCH dazu? es gibt einiges was aus metall ist unt trotzdem ins MRT darf.

Zahnspangen, gewisse Drähte im Körper usw. Verstellen kann sich dein Ventilsystem nicht.

Das was du geschrieben hast das es nicht mehr gebraucht wird ist möglich, leider auch das es so poröß wird wie du es geschildert hast auch. Der Silikon verhärtet sich. Das was du am hals merkst können verwachsungen sein.

Grüße Michaela



Zitieren nach oben
butterblume
Neuer Gast

Registriert: 20.07.2009
Beiträge: 1


Sende eine Private Nachricht an butterblume
Geschrieben: 25.10.2017 09:40

Hallo Claudia,

es zwar jetzt eine lange Zeit her, als Du Deinen Beitrag über das Spitzholderventil geschrieben hattest.
Ich trage dieses Ventil seit meinem zweiten Lebensjahr (seit 1976) und habe bis jetzt wenig Probleme damit.
Ich war erst am Montag dieser Woche zur Kontrolluntersuchung beim Neurochirurgen. Es ist zum Glück alles i. O. Er meinte, ich könne sogar zum MRT. Dies würde mein Shuntventil nicht beeinflussen. Ebenso könnte ich durch die normale Flughafenkontrolle oder einen Induktionsherd bedienen, ohne Einschränkungen auf das Shuntventil. Ich hoffe, ich kann Dir auch nach so langer Zeit noch helfen. Gruß Kerstin


Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 14.11.2017 14:46

Hallo Claudia,
ich selbst habe im Feb. 1984 ein Spitz-Holter-Niederdruckventil im HBK-Zwickau bekommen. Und ich war aufgrund meiner Shundysfunktion u. Hirnanhangsdrüsentumors schon seit 21.08.2002 mehrfach im MRT (auch Telsa 3).

Liebe Grüße
Christin


Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 01.04.2018 16:24

Hallo und Danke für Eure Antworten.
Ich habe ja lange nicht mehr hier vorbei geschaut, und so manche Antwort nicht gesehen.
Aber heute.......
Bin mir immer noch nicht sicher ob ich mit diesem antiquarischen shunt ins MRT kann.
Neurochirurgen die ich fragte, kennen sich mit dem alten Teil nicht aus (46 Jahre alter shunt).
Jetzt bin ich, nach enttäuschenden Kontrollterminen in neurochirurgischen Kliniken auf der Suche nach einer guten Klinik.
Bei meinem letzten Check up wurde ich gefragt was ich denn in der Ambulanz wolle (habe 8 Wochen auf den Termin gewartet)...
ob ich den Probleme habe...... meine Antwort war nein.... ich wollte nur Check Up (was ich laut meiner ehemaligen Ärztin regelmäßig machen sollte) ..... die Ärztin untersuchte mich zwar aber meinte dass ich erst wieder kommen solle wenn ich Probleme habe.
Außerdem meinte sie, diesen alten shunt könne man aufgrund des porösen Silikon nicht mehr herausnehmen oder irgendwas daran machen, da die Gefahr bestünde das alles zerbröselt......(na dass macht Hoffnung).
Metall ist in dem shunt verbaut, so viel ist sicher.
Bin ratlos...... wohin, an welche Klinik kann ich mich wenden (deutschlandweit)...
Außerdem suche ich aufgrund dass mein Neurologe in Rente ist einen neuen Neurologen..... keiner nimmt noch neue Patienten auf......

Ich wünsche Euch allen ein schönes Osterfest.

Grüße Claudia

Ich werde jetzt noch weiter Frau Google nach Kliniken fragen......


Zitieren nach oben
Maschtel
Neues Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 67
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 02.04.2018 10:53

„Und mein Neurologe meinte ich müsse erst klären, ob der Shunt MRT tauglich ist.“

Warum weiß sowas der Neurologe nicht? Hat der seine Ausbildung am Kaugummiautmaten gezogen?

Es gibt so viele Ärzte, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Natürlich ist es so, dass gerade Prof sehr viel lesen. Problem ist nur, wenn ein Arzt sogar operiert und man davon ausgeht, richtig zu liegen.

War für mich auch eine extreme Schwierigkeit, bis ich auf den Trichter gekommen bin:

„Ärzte sind keine Götter“

und machen wie alle Fehler. Das sollte jedem bewußt sein. Letzendendlich wird man immer selber die Verantwortung tragen.

Was mich so ein bisschen aufregt, ist diese Merkbefreiheit. Manuela hatte 100%tig gesagt, mit einem Spitz Holter Ventil, welches fix ist, kann man ohne Bedenken ein MRT machen. Was ist daran nicht zu verstehn?

Wollt ihr ein Kaffeekränzchen?

Ich kann nur wiederholen und, ob Ärzte da anderer Ansicht sind oder nicht, ist mir egal. Hier geht es um euch. Kümmert ihr euch auch um euch, trefft selber Entscheidungen und werdet erwachsen und eigenverantwortlich. Wichtig allein ist die Kenntnis, wie die Ventrikeln aussehen.

D. h., eine Überprüfung alle 2-3 Jahre halte ich für äußerst wichtig!

Manuela, das ist für mich“ rumgesumse“.

Viele Grüße Martin



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 23.10.2018 17:39 (Originaldatum 02.04.2018 10:53) ]


Zitieren nach oben
sortieren nach
Seite 1 2 nächste Seite 

 
Vorheriges Thema:  Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen
Nächstes Thema:  Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?

Gehe zu: