Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Die Sprechstunde
     Allgemeine Sprechstunde des Hydrocephalus Team
     Probleme nach Op
 

Seite 1 2 3 4 vorherige Seite nächste Seite 


Autor Probleme nach Op
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 13.10.2021 16:32

Hallo Tinchen,

ich glaube nach wie vor dass vermutlich viel von der Blutung kommt. Ich kenne mich damit nicht aus, aber vermutlich versucht man jetzt zu warten bis das Blut möglichst abgebaut ist damit es keinen Platz mehr wegnimmt?

Viele Grüße

Andreas


Zitieren nach oben
Tinchen
Neuer Gast

Registriert: 10.10.2021
Beiträge: 11


Sende eine Private Nachricht an Tinchen
Geschrieben: 13.10.2021 18:04

 Hallo

Vielen Dank 👍. Ich möchte mich nur mit Euch austauschen. Ich weiß doch das hier keine Ärzte sind. Aber ich habe echt Angst das da was schief gelaufen ist. Mittlerweile ist die Übelkeit gestiegen und er erbricht sich. Er ist wieder auf der Überwachungsstation und sie wollen neben Schmerztherapie weitere Untersuchungen machen. Ja, das mit der Blutung im Kopf haben sie auch gesagt. Aber es geht ihm gar nicht gut und isst fast nichts mehr. Meine Gedanken sind immer bei ihm. Ich lasse auch mich anrufen, er kann sich Tag und Nacht melden wenn ihm danach ist. Eigentlich wollte ich ihn erst wieder Samstag besuchen aber die Situation macht es mir nicht leicht zu Entscheiden. Mein Problem ich bin von Natur aur sowas von Empatisch, ich sitze daheim und muss nur weinen weil ich so große Angst habe. In dem KH wo er ist sind nicht alle Ärzte oder Pfleger/innen so verständnisvoll oder nett. Ein ernstes Gespräch ist kaum möglich. Ich bin auch eigentlich eher eine ruhige Person. Andere wären sicher gleich los gestürmt. Vielleicht liegt es auch daran das ich 10 Jahre jünger bin als mein Mann und ich nicht daran denken will was noch passieren könnte. Es tut mir Leid das ihr meine Seelsorger seid 🥲. 

LG Tinchen 👋🏻



Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 14.10.2021 19:02

Ich glaube das braucht jetzt einfach auch Zeit bis man erwarten kann dass es ihm wieder besser geht. Das was Du mit wenig verständnisvollen Ärzten / Pflegekräften ansprichst kenne ich nur zu gut, und speziell wenn es einem selbst oder einer nahestehenden Person nicht gut geht nimmt man solch ein Verhalten noch viel mehr wahr. Vielleicht bringen ja die geplanten Untersuchungen neue Ansätze was machen machen kann damit es ihm hoffentlich bald besser geht.

Viele Grüße

Andreas


Zitieren nach oben
Tinchen
Neuer Gast

Registriert: 10.10.2021
Beiträge: 11


Sende eine Private Nachricht an Tinchen
Geschrieben: 14.10.2021 19:24

Hallo zusammen
Es gibt neues was für uns nicht überraschend ist. Mein Mann hat die Schmerzen seit nach der Op. Eine Blutung wurde ja festgestellt und soll wohl gestoppt sein. Die Op war letzte Woche Dienstag. Mein Mann hat sofort gesagt da stimmt was nicht. Es wurde immer gessgt op Schmerzen usw. Die ganze Zeit über wahnsinnige Schmerzen. Er bekam Schmerzmittel nach Bedarf. Gestern wurde ein CT gemacht, davon weiß mein Mann gar nichts mehr. Das heißt für mich, das er da gar nicht bei Bewusstsein war. Die Blutung ist übrigens am Ventil entstanden. Vermutlich funktioniert durch die Blutung das Ventil nicht mehr richtig. Die wollen ihm noch ein Shunt auf der anderen Seite ein operieren. Aber was ist wenn auch da was passiert. Das kann doch nicht richtig sein, oder? Kann das eingesetzte Ventil nicht irgendwie gespült werden oder sowas in der Richtung? Mein Mann ist auch momentan nicht in guter Verfassung. Durch übelkeit und erbrechen hat er kaum essen können. Er sagt schon er kommt dort nicht mehr lebend raus. Nach einer Woche wahnsinnige Schmerzen, er hat sich wirklich gequält. Mein Mann ist nicht zart beseitet, arbeitet auf den Bau (Maurer) hat eine Herzklappen Op mit Brustbeinöffnung besser überstanden und die Klinik war supi in Essen, allerdings nur für Herzchirugie. Da wo er jetzt ist wartet man bis wohl etwas schlimmes passiert. Die Bewertungen die ich schon über das Krankenhaus gelesen habe kann ich voll unterschreiben. Am liebsten hätte ich meinen Mann da raus und woanders unter gebracht. Aber das geht nicht so leicht. Ich hoffe sehr es gibt ein gutes Ende. Wie man sieht mein Bauchgefühl hat mich nicht getäuscht. Man sollte doch ab und zu darauf hören. Dort ist eir meiner Meinung nicht gut aufgehoben.
LG Tinchen


Zitieren nach oben
Tinchen
Neuer Gast

Registriert: 10.10.2021
Beiträge: 11


Sende eine Private Nachricht an Tinchen
Geschrieben: 14.10.2021 21:39

Ps.: Mein Mann wurde vor der Op und heute am Rücken punktiert. Die Symptome waren fast weg, nur noch etwas schwindel. Heute war noch Blut im Wasser. Eigentlich müssten die Ärzte doch Wissen was zu tun ist oder nicht? Ich verstehe nicht warum man bei den Symptomen nicht doch mal eher nach gesehen hat.


Zitieren nach oben
Tinchen
Neuer Gast

Registriert: 10.10.2021
Beiträge: 11


Sende eine Private Nachricht an Tinchen
Geschrieben: 14.10.2021 22:27

Der Hirndruck beim Erwachsenen soll im Liegen 8 bis 10 mmHg sein. Mein Mann hatte einen Wert von 42? Könnt ihr damit was anfangen?


Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 240
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Geschrieben: 15.10.2021 14:52

 

Tinchen

42 mm Hg sind 57,0994 cm H2O, d.h. zum einen wurde das falsche Ventil eingesetzt, zum anderen fraglich, ob der Katheder richtig sitzt oder durch die Blutung verstopft ist!

Als Ventil, welches seitlich am Kopf befestigt man braucht nur ein Druckkventil, entweder das ProGav2.0 ohne Gravitationseinheit (jetzt  wahrscheinlich mit) oder ein Medos Hakim von Codeman, Mutter Johnson & Johnson. Wichtig nicht unter 12 cm H2O, erstmal 13 cm H2O versuchen. Sollte erstmal 4-6 Wochen so bleiben, dann erneute CT-Aufnahme.

 

Der Patient sollte erst außerhalb versorgt werden bis das Hirnwasser klar von der Blutung ist, erst dann sollte eine OP erfolgen!

Bitte kopieren & dem Arzt geben. Danke!

Viele Grüße
Martin Putterer



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 15.10.2021 15:44 (Originaldatum 15.10.2021 14:52) ]


Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 15.10.2021 16:03

https://www.sana.de/duisburg/medizin-pflege/neurochirurgie

Ich nehme mal an die wissen auch was Sie tun----ansonsten hoffen wir mal das Sie deinen Rat annehmen Martin!


Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 240
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Geschrieben: 15.10.2021 16:31

 

Höre ich  da ein Friendensangebot Andreas alias Hosenscheißer!

 



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 15.10.2021 16:47 (Originaldatum 15.10.2021 16:31) ]


Zitieren nach oben
Tinchen
Neuer Gast

Registriert: 10.10.2021
Beiträge: 11


Sende eine Private Nachricht an Tinchen
Geschrieben: 15.10.2021 22:04

Hallo
Was er genau für ein Ventil bekommen hat weiß ich nicht. Muss es mal nachfragen gehen. Einen Pass haben wir noch nicht. Er wurde vorgestern zum CT gefahren davon weiß er nichts mehr 🥺. Ist alleine im Zimmer und niemand gibt acht? Er war bestimmt benommen oder sowas. Gestern erneut punktiert im Rücken, das Wasser ist trüb nicht klar. Aber seit dem geht es ihm ein bisschen besser, kein Übel, Kopfschmerzen ja und Schwindel mittel. Aber er liegt ja noch viel im Bett. Aber das KH eine katastrophe. Er hat auch nicht einen Arzt sondern 5 und der eine sagt dies der andere das. Sind sich nicht einig. Eine zweite Op will mein Mann auch nicht weil die Gefahr einer weiteren Blutung auftretten kann da ist weil er ja auf Heparin ist. Am besten man holt sich eine zweitmeinung. Das KH eine katastrophe. Ein falsches Ventil???? Jetzt hab ich einen Schock. Die gehen davon aus das das durch die Blutung nicht mehr funktioniert. Deshalb einen zweiten Shunt aber das von aussen ableiten frage ich mich auch warum die das nicht machen. Die haben ihn jetzt eine Woche nach op in den Schmerzen gelassen und mein Mann hat immer weiter abgebaut, haben meinen Mann gar nicht ernst genommen. Es hätte böse enden können. Am besten man holt sich eine zweitmeinung ein. Am besten ich melde mich wenn ich alle Daten habe. Vielen Dank an Euch 😘. Mal sehen wie es ihm morgen geht.
LG Tinchen ❤️❤️❤️❤️❤️


Zitieren nach oben
sortieren nach
Seite 1 2 3 4 vorherige Seite nächste Seite 

 
Vorheriges Thema:  "Schlauchleiche" im Bauch
Nächstes Thema:  Vorstellung HC-Münster Forum!

Gehe zu: