Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Neuigkeiten

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
0815
Enrico
blicka
artemis80
leon-maik240505

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Die Sprechstunde
     Allgemeine Sprechstunde des Hydrocephalus Team
     Kopfdruck
 

Autor Kopfdruck
annett
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 06.06.2010 13:51

Hallo,

mein HC wurde ende April mit einen Shunt versorgt.
Im Großen und Ganzen ist mein Befinden mittlerweile recht gut.
Jedoch habe ich ständig Kopfdruck (als wenn immer ein Stein auf dem Kopf liegt).
Je mehr der Druck steigt bekomme ich auch Ohrendrücken und ein Gefühl als wenn
etwas gegen meinen Gaumen drückt.
Sind dies noch Auswirkungen von der OP, oder ist evtl. mein Ventil noch nicht
Richtig eingestellt.
Vielen Dank schon mal für eure Antwort und alles Gute für euch.

Liebe Grüße
Annett


Zitieren nach oben
Michaela
Senior Mitglied

Registriert: 16.01.2004
Beiträge: 289
Wohnort: BW


Sende eine Private Nachricht an Michaela Besuche die Homepage von Michaela
Geschrieben: 07.06.2010 09:51

Hallo Annett weist du wie dein Shunt eingestellt ist. Es kann eine gewissegewöhnungsfase sein, aber es kann auch sein das deine Druckstufe noch nicht stimmt. Was sagen deine NC. Ciao Michaela


Zitieren nach oben
Annett
Neuer Gast

Registriert: 06.06.2010
Beiträge: 1


Sende eine Private Nachricht an Annett
Geschrieben: 07.06.2010 18:55


Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

Hallo Michaela, danke für deine Antwort. Mein Shunt, ein pro GAV  ist auf 5 cm  H2O eingestellt. Hab nächste Woche einen Termin bei meinen Neurologen. Gruß Annett



Zitieren nach oben
Michaela
Senior Mitglied

Registriert: 16.01.2004
Beiträge: 289
Wohnort: BW


Sende eine Private Nachricht an Michaela Besuche die Homepage von Michaela
Geschrieben: 07.06.2010 19:15

Hallo Annett

oh das ist schon niedrig die einstellung, war die von anfang an so niedrig??

Ja das du einen Termin hast ist eine gute sache. wird a auch ein CT gemacht ??

weist du warum es so niedrig eingestellt wurde?

alles gute Ciao Michaela

PS: kannst auch per Email antworten siehst du in meinem Profil  oder auch hier hc-selbsthilfe@kabelbw.de



Zitieren nach oben
Caro
Gast

Registriert: 04.06.2010
Beiträge: 31


Sende eine Private Nachricht an Caro Besuche die Homepage von Caro
Geschrieben: 10.06.2010 18:16

Hallo Annett,

Hirndruck ist in der Regel lageabhängig. Das heißt, wichtig ist, ob Du das Druckgefühl eher morgens im Liegen oder Nachmittags, wenn Du länger auf den Beinen bist hast. Daran kann man sehen, ob Unter- oder Überdruck vorliegt. Bei Unterdruck, müsste man versuchen, das Ventil eher etwas rauf zu stellen (dann wäre 5 mmH2O zu niedrig). Wenn das raufstellen nichts bringt, müsste man ggf. über einen Shuntassistenten nachdenken. Der unterbindet in aufrechter Körperstellung den Sogeffekt (Siphoneffekt). Bei Überdruck müsste man ggf. Abflussbehinderungen ausschließen. In der Regel kann man im CT eine Größenveränderung der Ventrikel sehen, wenn der Druck zu hoch oder zu niedrig ist. Bei Überdruck kann man ggf. auch am Augenhindergrund eine Stauungspapille feststellen, als Hinweis von Überdruck.

Viele Grüße

Carolne

www.leben-mit-hydrocephalus.de/



Zitieren nach oben
Maschtel
Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 119
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 04.11.2019 11:44

Du hast recht Caroline, wenn Sie auch ein Gravitationsventil/Assistenten hätte, wäre es wahrscheinlich so!

„… Hirndruck ist in der Regel lageabhängig. Das heißt, wichtig ist, ob Du das Druckgefühl eher morgens im Liegen oder Nachmittags …“

Aber nach ihrer Info hat sie nur ein Konus Ventil, vielleicht ein Pro Gav 50 mm H2O.

Sehr wahrscheinlich fix, welche Ventile es da gibt, weiss ich nicht. Möglich wären z. B. 50, 80, 110 mm H2O.

Ich würde eher vermuten, sie hatte eine Meningitis und es hat sich eine zusätzliche Membran gebildet, durch diese dann weniger Liquor entweichen kann. Deshalb der tiefe Druck! Der Druck, den sie empfindet, ist genau auf der anderen Seite des Shunts, weißt darauf hin, weil möglicherweise dort der Ventrikel extrem groß ist.

Ist aber alles nur Spekulation, aber wenn dem so ist, würde ich ein neueres versellbare Ventil empfehlen und einen 2-ten Shunt einbauen. Der Druck sollte NICHT kleiner als 12 cm eingestellt werden!

Aber rede vorher mit Deinem Arzt, ob er das ähnlich sieht!

Da Deine Frage von 2010 ist, wir aber jetzt 2019 haben, würde mich interessieren, ob ich mit meiner Vermutung recht habe! Im Prinzip wäre Dein Druck zu hoch! Auf dieser Seite des Ventiles hättest Du Schlitzventrikel und hättest eine potentzielle Gefahr irgendwann eine Verstopfung zu bekommen, aufgrund des tiefen Druckes!  

Auf der anderen Seite wäre der Ventrikel extrem groß und würde zu diesem Kopfdruck führen.

 

Wenn man sich ein wenig informieren möchte, wie es im Kopf aussieht, kann ich folgenden Artikel empfehlen

„Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?“

 

 

 




Viele Grüße Martin

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quis quid agis prudenter agas respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende.


[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 05.11.2019 10:22 (Originaldatum 04.11.2019 11:44) ]

Zitieren nach oben
Lena2804
Neuer Gast
Registriert: 10.11.2019
Beiträge: 6
Wohnort: Hameln


Sende eine Private Nachricht an Lena2804
Geschrieben: 10.11.2019 15:45

Hallo hier ist lena und ich hab auch einen shundt und einen shundt assistenten und wollte mal fragen ob ihr wisst was man gegen starke Schmerzen machen kann?❤️


Zitieren nach oben
Maschtel
Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 119
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 10.11.2019 16:28

Hallo Lena,

ich würde zuimmererst eine Aufnahme der Ventrikel machen.

Wichtig ist natürlich, was für ein Ventil habe ich, welcher Druck ist eingestellt, normal ist H2O die Einheit?

Du schreibst Du hast einen Assistenten, welcher Druck?

Welcher Druck ist im Konusventil eingestellt, welches Ventil hast Du da?

Steht im Ventilpass!

Die meisten hören von Ventrikeln das erste Mal. Sind aber das a und o!

Wenn Du eine Person bist, die häufiger mit Kopfschmerzen zu tun hat, rede mit Deinem Arzt, ob der Assistent evtl. zu groß ist!

PS: Wir sind keine Ärzte und wollen diese nicht ersetzen!




Viele Grüße Martin

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quis quid agis prudenter agas respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende.


Zitieren nach oben
Lena2804
Neuer Gast
Registriert: 10.11.2019
Beiträge: 6
Wohnort: Hameln


Sende eine Private Nachricht an Lena2804
Geschrieben: 10.11.2019 17:43

Okay danke für denn Tipp liege im Krankenhaus deshalb auch


Zitieren nach oben
sortieren nach

 
Vorheriges Thema:  Hydrocephalus-OP trotz keinerlei Symptome?

Gehe zu: