Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
angie

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Allgemeines
     Small Talk
     Bräuchte Rat (SOS)
 

Autor Bräuchte Rat (SOS)
Joerg1967
Neuer Gast

Registriert: 23.06.2014
Beiträge: 1


Sende eine Private Nachricht an Joerg1967
Geschrieben: 23.06.2014 20:30

 Hallo, Ich heiße Jörg und habe ein riesiges problem, meine Frau hatte vor 3 Wochen ein akutes basal- Aneurysma im Kopf, wurde 2 wochen ins Koma gelegt. Dann gab es eine zweite Blutung, und sie wurde erfolgreich letzten Dienstag Notoperiert, Gott sei Dank. Jetzt nach 6 Tagen ist sie so halbwegs wach, aber bekommt nicht alles mit und versteht nicht alles, glaube ich. Ein wenig verwirrt und so. Jetzt legen uns die Ärtzte nah, einem Shunt zu legen intern, bis jetzt hat Sie einen externen Shunt, den sie aber leider schon einmal raus gezogen hat, und es vielleicht noch einmal versucht. Die Ärtzt sagen es wird nicht genug Liquor resorbiert, was einen zu hohen Gehirndruck machen könnte. Meine Frage, ist es ratsam sofort so einen Shunt intern zu legen, oder kann man noch etwas warten, und hoffen das sich da noch etwas von alleine tut ? Vielleicht hat ja jemand einen ratschlag für mich.

Liebe Grüsse

Jörg



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Joerg1967 am 23.06.2014 20:37 (Originaldatum 23.06.2014 20:30) ]


Zitieren nach oben
Michaela
Senior Mitglied

Registriert: 16.01.2004
Beiträge: 289
Wohnort: BW


Sende eine Private Nachricht an Michaela Besuche die Homepage von Michaela
Geschrieben: 24.06.2014 21:53

Hallo Jörg,

Erst mal gute Besserung für deine Frau.

Was mir dazu als fragen einfallen.

Wie sieht der Liquor aus? ist er klar oder noch Blutig oder anders ?

Wie hoch sind die Eiweise im Liquor? Wie hoch sind die Entzündungwerte im Blut?

Hat man über ein z.b. rickham reservoir nach gedacht?

 

Wenn du weitere fragen hast, oder sie nicht öffentlich beantworten möchtest, kannst du mir auch gerne eine email schicken hc-selbsthilfe@kabelbw.de

Grüße Michaela



Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 180
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Geschrieben: 04.07.2019 15:42

Hallo Jörg,

ich weiß Deine Frage ist sehr alt und wahrscheinlich liest Du meine Antwort nicht .

Aber andere!

Wir schreiben mittlerweile das Jahr 2019 und ein Vertrauen in die Technik darf man ruhig haben!

Das Entscheidende ist, dass der Kopfdruck nicht zu groß wird, da es dann lebensbedrohlich wird und ca. 0,5 liter Hirnwasser je nach Alter produziert werden.

Ich denke, dass derzeitige Pro Gav 2.0 von Miehtke dürfte, sehr geeignet sein! Ich würde die verstellbare Differenzdruckeinheit auf mindestens 12 cm einstellen und man muss schauen, wie empfindlich Deine Frau auf Kopfschmerzen reagiert!

Vielleicht reicht auch ein einfaches Medos Hakim von Codeman.

 

Alles Gute Dir und Deiner Frau !

 

Hier einmal mehrere interessante Links, die  ich jedem der mit  dem Hydrocephalus zu tun hat, empfehlen kann!

 

siehe auch

Erweiterte Liquorräume und kein Hydrocephalus?"

Seite 4, Röntgenbild einer Verstopfung, schlanke Ventrikel

 

 Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?,

Seite 1, Zusammenhang Kopfdruck/Ventrikelgröße

Seite 2, Erklärung der Problematik einer Überdrainage




Viele Grüße Martin eBook; Buch


PS: Auf der „Startseite“ erhält man alles Wichtige! "Klinikverzeichnis"

Hier einmal mehrere interessante Links, die ich jedem der mit dem Hydrocephalus zu tun hat, empfehlen kann!

"Wer das Prinzip verstehen möchte, wie Horizontalventile und Gravitationsventile arbeiten, wird dieses Problem sehr schön in "Was ist los mit meinem Shunt?" erklärt".

Wie/wo Hirnflüßigkeit gebildet wird, wird in "Starker Schwindel und Erbrechen - Überdrainage???" aufmerksam gemacht!

„Erweiterte Liquorräume und kein Hydrocephalus?"

Seite 4, Röntgenbild einer Verstopfung, Schlanke Ventrikel

Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?,

Seite 1, Zusammenhang Kopfdruck/Ventrikelgröße

Seite 2, Erklärung der Problematik einer Überdrainage!

Auf facebook Therapeuten & Patienten - Homepage

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quidquid agis prudenter agas et respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende!

Cui bono? - Wem nutzt es?


[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 10.02.2020 14:45 (Originaldatum 04.07.2019 15:42) ]

Zitieren nach oben
sortieren nach

 
Vorheriges Thema:  Medizinische Leitlinien
Nächstes Thema:  Rauschen im Kopf

Gehe zu: