Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Medizinbereich für Interessierte
     Hydrocephalus
     seit 4 Wochen Probleme
 

Autor seit 4 Wochen Probleme

Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 09.08.2020 07:33

Hallo,
bei mir wurde im Jahr 2012 im alter von 32 Jahren ein Shunt implantiert. Dieser musste nach defekt im Jahr 2018 getauscht werden.
Seit März 2018 habe ich ein verstellbares Codman NVH Ventil mit SG.
Bis vor 4 Wochen hatte ich null Probleme, keine Kopfschmerzen oder ähnliches. Aktuell (die letzten 4 Wochen) verhält es sich allerdings komisch, möchte auch nicht immer dem Wetter die Schuld geben; Es gibt zeiten am Tag da ist alles OK, dann wiederum denke ich mir fliegt der Kopf weg, allerdings retten mich dann Kopfschmerztabletten bislang 1-2x400 IBU oder 1-2x500 BENURON, die ich aber auch nicht jeden Tag einnehme.
Natürlich hab ich vor 2 Wochen mich in der Neurochirugie vorgestellt um eine Bildgebung meines Kopfes zu machen, die CT Bilder waren für mich völlig normal, keine Überdrainage oder vergrößerte Ventrikel, gut zu dieser Tageszeit hatte ich natürlich auch keine Schmerzen.
Klar hab ich dann selbst getestet, mal mehr mal weniger Trinken, mal hinlegen mal stehen, aber meine Erfahrungen in den letzten 8 Jahren ist, das ich es nicht genau herausfiltern kann was für mich besser ist.
Schon seit Jahren trinke ich ca. 1 Liter Wasser dazu kommt Nahrung + Kaffee + Cola usw.

Die 1. Symptome von vor 4 Wochen kamen plötzlich und aus heiterem Himmel.

Jetzt meine Fragen:
Kann sich meine Liquor Produktion innerhalb kürzester Zeit (1 Tag) so verändern? Die letzten 2 Jahre hatte ich ja auch keine Probleme.
Ist der Sommer und somit das Wetter 2020 schuld, da 2018 oder 2019 es deutlich anders war?
Kann der Shunt einen defekt haben, der aber noch nicht erkennbar ist, da er ja hin und wieder noch seinen Dienst tut?
Wie kann ein Shunt auf so einen Defekt hin überprüft werden? oder muss ich warten bis das Teil komplett versagt?

Viele Grüße
Markus



Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 191
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Geschrieben: 09.08.2020 09:32

 

Erst anmelden Markus, sonst keine Antwort von mir!



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 10.08.2020 08:52 (Originaldatum 09.08.2020 09:32) ]


Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 09.08.2020 11:09

Maschtel schrieb am 09.08.2020 um 09:32:16 Uhr folgendes:

 

Erst anmelden Markus, sonst keine Antwort von mir!



danke für den Post, aber ich heute schon 4mal versucht das Passwort zurückzusetzen, den ich bin schon angemeldet...
[/$this->_setQuote('', '', '');


Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 191
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Geschrieben: 09.08.2020 18:07

Dann beschwere Dich bitte bei manuela.  Sie soll sich darum kümmern!



Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 191
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Geschrieben: 10.08.2020 08:52

 

Markus, ich habe mir gerade mal Deinen Text durchgelesen und kann Dir schon jetzt sagen, Du bist auf dem absoluten Holzweg und weißt eigentlich gar nichts! Was meinst Du, wen es interessiert, wieviel Du trinkst?-Natürlich viel Trinken ist immer noch gut , auch für Leute ohne Hydrocephalus! Was Du angibst, finde ich persönlich ein wenig wenig! Aber nur mein Persönliches empfinden! Wenn man so 1,8-2,0 Liter am Tag trinkt, sollte es reichen!

Wichtig sind Deine Einstellungen, stehen im Ventilpass! Bei diesem Ventil wahrscheinlich in mm.

Weiteres erst nach Anmeldung!




Viele Grüße Martin eBook; Buch


PS: Auf der „Startseite“ erhält man alles Wichtige! "Klinikverzeichnis"

Hier einmal mehrere interessante Links, die ich jedem der mit dem Hydrocephalus zu tun hat, empfehlen kann!

"Wer das Prinzip verstehen möchte, wie Horizontalventile und Gravitationsventile arbeiten, wird dieses Problem sehr schön in "Was ist los mit meinem Shunt?" erklärt".

Wie/wo Hirnflüßigkeit gebildet wird, wird in "Starker Schwindel und Erbrechen - Überdrainage???" aufmerksam gemacht!

„Erweiterte Liquorräume und kein Hydrocephalus?"

Seite 4, Röntgenbild einer Verstopfung, Schlanke Ventrikel

Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?,

Seite 1, Zusammenhang Kopfdruck/Ventrikelgröße

Seite 2, Erklärung der Problematik einer Überdrainage!

Auf facebook Therapeuten & Patienten - Homepage

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quidquid agis prudenter agas et respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende!

Cui bono? - Wem nutzt es?


Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 191
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Geschrieben: 11.08.2020 11:52

 

Markus, Du sprichst von Symtomen, was außer Kopfschmerzen?

Wo wohnst Du?

Wo bist Du in Behandlung ?

  1. Ø  Kann sich meine Liquor Produktion innerhalb kürzester Zeit (1 Tag) so verändern? Die letzten 2 Jahre hatte ich ja auch keine Probleme.                                                                                                                                  Antwort: Nein, die Liqourproduktion bleibt gleich. Ich habe zwar schon von Liquor dämpfende Mittel gehört – steigernde Mittel sind mir nicht bekannt, was aber nichts heißt!
  2. Ø  Ist der Sommer und somit das Wetter 2020 schuld, da 2018 oder 2019 es deutlich anders war?                                                                                                                                                                Antwort: Sind wir Gott? Das ist nicht das Kriterium (die Temperatur), sondern der Druck. Bei Kopfschmerz – je nachdem welcher Druck eingestellt ist – würde ich einen zu hohen Druck erwarten. Folge, die Ventrikel sind groß und verdrängen Gehirn. Kein Platz fürs Gehirn, Folge  -> Kopfschmerz!
  3. Ø  Kann der Shunt einen defekt haben, der aber noch nicht erkennbar ist, da er ja hin und wieder noch seinen Dienst tut?                                                                                                                                        Antwort: Sind wir Gott? Natürlich möglich ist alles, wenn ein Defekt nicht erkennbar ist, sollen wir Dir sagen, ob das möglich ist?  Du weißt schon, hier ist kein Zauberforum!
  4. Ø  Wie kann ein Shunt auf so einen Defekt hin überprüft werden? oder muss ich warten bis das Teil komplett versagt?                                                                                                                                          Antwort: Sind wir Gott? Frag Deinen Arzt! Liefer erst mal etwas, womit man was anfangen kann und melde Diich an!




Viele Grüße Martin eBook; Buch


PS: Auf der „Startseite“ erhält man alles Wichtige! "Klinikverzeichnis"

Hier einmal mehrere interessante Links, die ich jedem der mit dem Hydrocephalus zu tun hat, empfehlen kann!

"Wer das Prinzip verstehen möchte, wie Horizontalventile und Gravitationsventile arbeiten, wird dieses Problem sehr schön in "Was ist los mit meinem Shunt?" erklärt".

Wie/wo Hirnflüßigkeit gebildet wird, wird in "Starker Schwindel und Erbrechen - Überdrainage???" aufmerksam gemacht!

„Erweiterte Liquorräume und kein Hydrocephalus?"

Seite 4, Röntgenbild einer Verstopfung, Schlanke Ventrikel

Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?,

Seite 1, Zusammenhang Kopfdruck/Ventrikelgröße

Seite 2, Erklärung der Problematik einer Überdrainage!

Auf facebook Therapeuten & Patienten - Homepage

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quidquid agis prudenter agas et respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende!

Cui bono? - Wem nutzt es?


Zitieren nach oben
sortieren nach

 
Vorheriges Thema:  Ich möchte mehr Infos zum Thema Shunt bekommen. Unsere Tochter kann nicht sprechen und hat einen VA
Nächstes Thema:  Erfahrungen nach der Ventrikulozisternostomie?

Gehe zu: