Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
Trude
evimaus2001

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Allgemeines
     Erfahrungsaustauschbörse
     Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)
 

Autor Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)
Jolin
Neuer Gast

Registriert: 01.03.2012
Beiträge: 5


Sende eine Private Nachricht an Jolin
Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)

Geschrieben: 14.03.2012 14:05

Hallo zusammen,

ich heiße Jolin (28 J.) und habe erweiterte Hirnventrikel, aber laut den Ärzten noch keinen HC.

Ich habe seit ungefähr Oktober 2011 Schmerzen in der rechten Gesichtshälfte. Die Schmerzen kommen und gehen. Wenn sie kommen, dann bleiben sie auch lange (über mehrere Tage). Die Schmerzen beginnen immer am äußeren Augenwinkel (mit vorher leichtem Kribbeln an der Stirn). Danach ist das Auge betroffen (es tut weh hinter dem Auge und am Auge, als ob ich etwas Unsichtbares auf dem Auge hätte), dann sind die rechte Schläfe und der Oberkiefer betroffen und nach ca. 2 Tagen tut die gesamte rechte (immer nur rechte) Gesichtshälfte mit Ausstrahlung leider zum Hinterkopf weh (da schmerzt ein konkreter Punkt, ein wenig über und hinter dem rechten Ohr)... Kennt Ihr das?

Das sind wohl keine typischen Schmerzen für einen HC, oder? Im Januar wurde eine MRT gemacht (damals hatte ich die Schmerzen bereits über 2 Monate lang), aber es wurde weder an der Schläfe noch am Auge eine Ursache für diese Schmerzen gefunden... Der Neurologe meinte, dass da nichts ist und ich mir deswegen keine Sorgen machen müsste... Im Moment habe ich leider auch starke Schmerzen, aber das Gesicht fühlt sich nicht taub. Ich habe eher ständig das Gefühl, als ob die rechte Gesichtshälfte (und auch die rechte Kopfseite) nicht mir gehören würde (bzw. nicht zu der linken Gesichtshälfte passen würde) und ich muss die ganze Zeit das rechte Auge zusammenkneifen (passiert automatisch). Und davon kommt leider ein Gefühl, dass mit den Augen etwas nicht stimmt, dass ich nicht richtig sehe (aber wenn ich das betroffene Auge zumache, dann ist alles bestens...). Und dann noch dieses Benommenheitsgefühl im Kopf... :-/

Was kann das sein? Migräne? Clusterkopfschmerz? HC? Neuralgie? Es ist momentan ziemlich unerträglich und macht mir richtig Angst. Gut, dass ich morgen einen Termin beim Neurochirurgen zur weiteren Abklärung habe...

Ich freue mich auf Eure Antworten!

Liebe Grüße,

Jolin



Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)

Geschrieben: 10.04.2012 21:36

Hallo Jolin!
Ich selbst bin 26 Jahre und habe beinahe genau die selben Symptome wie du seit 2009. Es fing alles irgendwann Mitte 2009 an, mitten im Berufsschulunterricht. Konnte irgendwie mit dem rechten Auge nicht mehr so gut die Tafel erkennen. Wunderte mich sehr darüber, dachte sofort, dass mein rechtes Auge schlechter werden würde und ich eine Brille bräuchte. Nach ein paar Tagen war es wieder komplett weg, dieses seltsame Gefühl. Darüber war ich natürlich erstmal richtig froh.
Seitdem kam es leider alle paar Monate und zuletzt alle paar Wochen oft für mehrere Tage wieder. Irgend etwas scheint vor dem Auge zu sein. Man kann es schlecht beschreiben. Halte ich mein linkes Auge zu, sehe ich oft nicht ganz klar mit dem rechten Auge - alle ist irgendwie verschwommen, man kann nichts richtig fokussieren. Wie du schon so passend schreibst: etwas unsichtbares ist irgendwie dort und auch nicht. Sehr seltsam. Auf jeden Fall ist es immer schlimmer und häufiger geworden mit der Zeit. Schaut man mit beiden Augen hat man das Gefühl, dass das linke Auge mehr Arbeit übernimmt als das rechte. Das führt dazu, dass man sich nicht konzentrieren kann, sich ständig die Augen reibt und genervt an die rechte Gesichtshälfte fasst etc.

Vor 1 1/2 Monaten bin ich dann endlich mal (dummerweise nicht früher) zum Augenarzt gegangen. Dieser sagte mir "eigentlich haben Sie nichts". Als ich ihm erklärte, dass es ein seltsames Gefühl auch um das Auge herum sei, meinte er es sei wohl eine BindehautEntzündung, eventuell durch eine Lebensmittelallergie ausgelöst. Er verschrieb mir Augentropfen dagegen. Diese nahm ich dann 2 Wochen lang jeden Tag fürs rechte Auge. In den ersten Tagen wurde es besser und ich wurde schon ganz euphorisch. Leider kamen die bekannten Beschwerden wieder nach 5-6 Tagen durch und meine Verzweiflung fing wieder an. Bin dann zu einer Augenarztklinik gefahren. Dort wurde leider auch nichts außergewöhnliches für mein rechtes Auge diagnostiziert. Habe dann Augentropfen gegen Infektionen verschrieben bekommen. Diese haben bis heute leider gar nichts gebracht.
Doch jetzt fängt es erst richtig an, habe ich das Gefühl. Seit ein paar Tagen, um genauer zu sein seit Ostern, habe ich neben dem Schleiergefühl vor dem rechten Auge das Gefühl, dass meine rechte Gesichtshälfte seltsam warm wird und irgendwie auch taub. Während ich hier gerade sitze und den Text schreibe, fühlt sich mein rechtes Gesicht irgendwie... fremd an. Das Gefühl geht von der rechten Nasenhälfte über zu Teilen meiner Stirn bis zum rechten Ohr und dem Kiefer über. Dazu natürlich das schwammige Sehen des Auges. Wenn ich mich konzentriere, kann ich scharf sehen, aber es ist alles wirklich sehr zermürbend.

Ich nehme jetzt zwar noch die Tropfen gegen Infektionen, aber ich habe keine Geduld mehr, da mir die ganze Sache immer größere Sorge bereitet.
Morgen gehe ich zum Hausarzt und werde mich, wenn möglich, auf alles untersuchen lassen, was geht. Einen Hals-Nasen-Ohrenarzt hatte ich auch schon im Kopf, aber erstmal warten, was der Hausarzt sagt. Hoffentlich hat der endlich etwas, was wirklich hilft: eine Diagnose - eine Ursache.

Liebe Grüße,
Max

P.S. Freu mich genauso wie Jolin über jede Antwort! Danke!


Zitieren nach oben
rivo
Neues Mitglied

Registriert: 06.09.2002
Beiträge: 58
Wohnort: Alfter


Sende eine Private Nachricht an rivo
Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)

Geschrieben: 11.04.2012 09:23

Hallo Jolin, hallo Max,

Eure Symptome hören sich für mich nach Trigeminus-Neuralgie an. Nicht, dass ich wirklich Ahnung davon hätte, aber ich hatte mit Leuten Kontakt, die eine solche hatten und da war der einseitige Gesichtsschmerz ein deutliches Zeichen. Versucht doch mal, in dieser Richtung weiterzukommen.

Viele Grüße und gute Besserung

Rita



Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)

Geschrieben: 12.04.2012 09:07

Hallo rivo,

danke erstmal für deine Antwort und Hilfe!
Habe ein wenig zu Trigeminus-Nueralgie gelesen und denke, dass sich diese Symptome nur in sehr geringem Maße mit meinen gleichen. Sehr starke, plötzlich auftretende Kopfschmerzen habe ich praktisch zum Glück nie. Es stimmt, dass es bei mir die rechte Gesichtshälfte ist und da was nicht stimmt. Aber das ist dauerhaft und kommt nicht mehr in Schüben wie zu Anfang. Und auch da war es dann in Schüben von Tagen und nicht urplötzliche, unerträgliche Kopfschmerzen.

Ich war heute beim Arzt. Dort wurde mein Bauch erstmal mit Ultraschall abgesucht, nichts. Dann EKG gemacht, auch ok. Zum Schluss wurde mir noch Blut abgenommen. Bin leider wegen einem Kreislauf-Zusammenbruch noch umgekippt und irgendwann wieder verwirrt aufgewacht im Wartezimmer. Musste mich erstmal für eine halbe Stunde ausruhen. Was für ein Morgen. ^^

Der Besuch beim Arzt gestern brachte leider auch nichts. Der Verdacht lag auf Sinusitis (NasennebenhöhlenEntzündung). Durch eine Röntgenaufnahme wurde dies aber auch widerlegt.

Warte jetzt erstmal die Testergebnisse vom Blut ab. Hatte gebeten, dass meine Schilddrüse auch mal untersucht werden sollte. Wird hoffentlich gemacht. Meine Freundin hat Probleme mit der Schilddrüse und die kann allerhand gemeine Auswirkungen auf den Körper ausstrahlen.

Liebe Grüße aus Gronau-Epe,

Max


Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)

Geschrieben: 14.04.2012 01:03

Habe meine Testergebnisse mittlerweile erhalten. Es ist absolut alles in Ordnung. Alles im grünen Bereich beim Blutbild, auch die Schilddrüse.
Also bin ich so weit wie vorher und mein Auge tickt immer noch ab. Jeden Tag.
Der Arzt sagte, dass es am Stress liegen könnte und ich mal an Autogenes Training denken sollte. Ich selbst würde nicht behaupten, dass ich unter Stress leide. Gelegentlich, aber das ist doch normal.

Was könnte es noch sein? Bin am verzweifeln. So will und kann ich nicht leben und konzentriert arbeiten schon gar nicht.

Mir fällt da noch ein Allergie-Test ein. Vielleicht sollte ich den mal in Erwägung ziehen...


Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)

Geschrieben: 18.11.2013 13:08

hallo,
mein problem ist ein wenig komplexer.
meine frau stellte vor ca 1.5 jahren fest das mein rechtes auge weiter aus der augenhöhle steht als das linke und das untere lid "hängt". diesen sommer hatte ich für ca. 1 monat zahnschmerzen im oberen rechten kiefer bereich bis zur stirn. einher ging eine starke druckempfindlichkeit beim kämmen oder berühren meiner rechten kopfseite. der zahnarzt konnte nichts feststellen. meine zähne sind in ordnung. dieser schmerz stellte sich von selbst ein bis gestern. ich habe erneut druckschmerz auf der rechten seite und finde mein rechter augapfel steht noch weiter raus. können sie mir bitte weiterhelfen?


Zitieren nach oben
Maschtel
Senior Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 183
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel Besuche die Homepage von Maschtel
Kopfschmerz (rechte Gesichtshälfte)

Geschrieben: 16.01.2020 17:15




Viele Grüße Martin eBook; Buch


PS: Auf der „Startseite“ erhält man alles Wichtige! "Klinikverzeichnis"

Hier einmal mehrere interessante Links, die ich jedem der mit dem Hydrocephalus zu tun hat, empfehlen kann!

"Wer das Prinzip verstehen möchte, wie Horizontalventile und Gravitationsventile arbeiten, wird dieses Problem sehr schön in "Was ist los mit meinem Shunt?" erklärt".

Wie/wo Hirnflüßigkeit gebildet wird, wird in "Starker Schwindel und Erbrechen - Überdrainage???" aufmerksam gemacht!

„Erweiterte Liquorräume und kein Hydrocephalus?"

Seite 4, Röntgenbild einer Verstopfung, Schlanke Ventrikel

Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?,

Seite 1, Zusammenhang Kopfdruck/Ventrikelgröße

Seite 2, Erklärung der Problematik einer Überdrainage!

Auf facebook Therapeuten & Patienten - Homepage

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quidquid agis prudenter agas et respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende!

Cui bono? - Wem nutzt es?


[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 09.02.2020 09:18 (Originaldatum 16.01.2020 17:15) ]

Zitieren nach oben
sortieren nach

 
Vorheriges Thema:  Ventrikulostomie in Klinik in Bayern
Nächstes Thema:  Bauchschmerzen durch Schlauch??

Gehe zu: