Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
Liza

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Die Sprechstunde
     Hydrocephalus Team Sprechstunde
     Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen
 

Autor Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen
Andreas
Gast

Registriert: 05.10.2003
Beiträge: 26


Sende eine Private Nachricht an Andreas
Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen

Geschrieben: 23.03.2018 07:41

Hallo Zusammen, seit meiner Geburt 1969 habe ich einen Hydrocephalus. Dieser trat bereits im Mutterleib auf. Die damaligen OP´s sowie die Betreuung danach fanden immer im Kopfklinikum in Erlangen statt. Die letzte OP war im Dezember 1996..... Seitdem habe ich keine Probleme mehr. Bei der letzten Kontrolluntersuchung, die auf meine Initiative statt fand, erzählten mir die Ärzte in Erlangen, dass ja Nachkontrollen überhaupt nicht notwendig seien und eigentlich eine Vorstellung in der Klinik erst wieder notwendig sei, wenn Komplikationen mit dem Shunt aufträten ! Auch sagte man mir bei dieser sog. "Kontrolluntersuchung", dass man keine CT-Aufnahme mache, da diese nur belaste und ich ja schon eh über 15 seit meiner Geburt über mich ergehen lassen musste. Daraufhin schickte man mich wieder heim. Nun habe ich vor kurzem mal im Südklinikum in Nürnberg per E-Mail angefragt, ob den solche Untersuchungen wirklich nicht mehr notwendig seien. Eine Ärztin, die mir Antwortete, schrieb mir, dass sehr wohl Kontrolluntersuchungen anzuraten sind, sie aber dafür meine Unterlagen aus Erlangen bräuchten, um ein genaues Bild über den Verlauf seit meiner Geburt zu haben. Problem: ich selbst habe ja keine Unterlagen. Und nun die Frage: Verfügt das Klinikum nach so langer Zeit überhaupt noch über Unterlagen und wenn nein, wie soll ich jetzt den Krankheitsverlauf her bekommen ? Kann da evtl. mein behandelnder Hausarzt was für mich tun ? Für Eure Hilfe und Eure Antworten im Voraus schon mal vielen Dank. Andreas PS: ICH HABE DAS SÜDKLINIKUM NÜRNBERG DESHALB GEWÄHLT, WEIL DER WEG FÜR MICH VIEL VIEL NÄHER IST UND IC AUS BESTIMMTEN GRÜNDEN VON ERLANGEN ENTTÄUSCHT BIN


Zitieren nach oben
Maschtel
Neues Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 51


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen

Geschrieben: 23.03.2018 08:32

Wichtig für Dich ist Andreas, dass Du möglichst viele von Deinen CT-Aufnahmen bekommst.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, Du musst Dich mit den Hydrocephalus beschäftigen und wissen wovon Du redest. Nur mit CTs lässt sich eine Aussage treffen , ob der Shunt verstopft ist oder nicht.

Ob eine regelmäßige Untersuchung nötig ist, weiß ich nicht, würde aber aus sicherheitstechnischen Gründen alle 2 Jahre eine Untersuchung durchführen lassen.

Vertraue nicht blind den Ärzten, sondern beschäftige Dich mit Deiner Situation und such Dir dann einen geeigneten Arzt aus! Das wäre der Tipp, den ich Dir geben würde!

Viele Grüße Martin



Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen

Geschrieben: 23.03.2018 21:00

Hallo Andreas,

aus welchem Grund sollten den die letzt, verweigerte Kontrolle per CT gemacht werden ? Hattest du Beschwerden die zu "Druckproblemen passen, oder sollte die Kontrolle "nur mal so " gemacht werden, weil lange keine mehr war ? Dazu folgendes : Meine Tochter ist schwerst mehrfachbehinndert, gehörlos, hat HC mit Ventil, und kann nicht mitteilen wenn ihr was unangenehm ist. Weil sie nicht mitteilen kan wenn was ist wurde bei ihr alle 2 Jahre ein CT gemacht.... auch wenn sie sich unauffällig verhielt. Zu guter lertzt zeigtesie 6 Monate nch einem "guten CT" beschwerden die zu Druckproblemen paßten ( schliefnur noch in "Kopf hoch" Position. Es wurde wieder ein CT gemacht, und 3 Tage später Notfallmäßig operiert. Seit dem schläft sie wieder flach liegend. Daraus folgt, : Das wenn jemand keine Beschwerden hat, sollte.. weil CT´s Strahlungsmäßig immer eine Belastung sind kein CT gemacht werden. Daher solltest du dir gut überlegen, ob tatsächlich aufgrund von Beschwerden die zu Druckproblemen passen ein CT notwendig ist..... oder ob´s um "nur mal so" zur Sicherheit geht. Hirndruckprobleme sind ein weites Feld, auf dem viel Speilreuam für Speculationen, und damit verbundenen Problemen besteht. Da man normaler weise sagt, das man kein Funktionierendes System ändern soll, sollte man so einem auch keine Beschwerden andichten damit ein Kontrolle gemacht wird weil lange keine war. Nur wenn du tatsächlich Beschwerden hast muß tatsächlich kontrolliert werden ! Nich das am Ende ein funtionierendes System geändert wird,und dann tatsächlich Probleme macht !

Helmut


Zitieren nach oben
Maschtel
Neues Mitglied

Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 51


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen

Geschrieben: 24.03.2018 17:32

Hallo Helmut, Du hast Recht „Never touch a running system!”. Hab ich damals an den Computern auch festgestellt! Aber wir sind keine Computer bzw. weiß man noch sehr wenig über die Bionik! Es ist äußerst wichtig das man weiß, wie die Ventrikel aussehen. Wer das nicht macht, weil er auf die Ärzte setzt ist selber schuld! Ich habe ein Buch geschrieben, welches sich auch mit der Unfähigkeit der Ärzte beschäftigt.

Die ersten Seiten sind kostenlos !

Taschenbuch

eBook

@Andreas, Du siehst die Meinungen sind unterschiedlich!

Erstmals ist es nötig zu wissen, was für ein Ventil Du hast. Verstellbar oder fix. Bei einem fixen Ventil kannst Du auch ein MRT machen, weil Magnetströme durch Deinen Körper fließen.

Das würde bedeuten, dass keine körperlichen Belastungen zu erwarten sind.

Bei Röntgenstrahlung alle 2 Jahre braucht man sich gar keine Sorgen machen, denn die Belastung ist kaum größer als von einer Stewadess bei einem Langzeitflug. Natürlich ist das Schade, das die Tochter , wahrscheinlich 25 alt ist, so krank ist. Aber an den Röntgenstrahlen liegt das nicht! Ich hatte 2016 15 CT-Aufnahmen und lebe noch. Von mir eine Schätzung , ich kann auch komplett daneben liegen. Ich hatte 11 Jahre Schlitzventrikel und nie eine Untersuchung gemacht. Das Problem ist, man hat keine Vergleichsdaten, d. h., man sieht gar nicht, wie es bei einem aussieht. Ich bin überzeugt, dass Du die für Dich richtige Entscheidung findest. Mfg Martin


 

 



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 26.03.2018 11:10 (Originaldatum 24.03.2018 17:32) ]



[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 16.06.2018 16:05 (Originaldatum 24.03.2018 17:32) ]


Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Kontrolluntersuchung / Fehlende Unterlagen

Geschrieben: 29.03.2018 12:26

Hallo Martin,

mir ging´s nicht um die Belastung durch Strahlung, sondern darum das nicht ausgelastete Ärzte mitunter gern auf drängen von Patienten Untersuchungen machen, die dann Folgen haben können, die eigentlich nicht nötig gewesen wären weil eigentlich nix war.

Das mit der Röntgenstrahlung ist andererseits eine recht blöde Sache, denn die möglichen Folgen von zu viel Strahlung treten oft erst Jahre später auf. Ich hab selbst eine "blöde Krankheit" die viel Röntgen erfordert. Daher gibt es selbst unter den Ärzten immer wieder Diskussionen um die Strahlung.

Helmut


( hab versucht mich zu regestrieren, bekomme aber keine Bestätigungsmail )


Zitieren nach oben
sortieren nach

 
Vorheriges Thema:  ProSA defekt?
Nächstes Thema:  shunt defekt??brauche dringend rat

Gehe zu: