Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:




Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Forum

Moderiert von: stefan, manuela
Forum Index
Medizinbereich für Interessierte
     Hydrocephalus
     Überdraingage shunt/Bewusstlos
 

Seite 1 2 nächste Seite 


Autor Überdraingage shunt/Bewusstlos

Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 02.02.2019 18:39


Hallo

Ich habe einen VP-Shunt seit vielen Jahrzehnten!

Es wurde bereits vor 30 Jahren Schlitzventrikel festgestellt, bei einer Shuntunterbindung!

Die Ventrikel sind quasi kollabiert!

Nun bin ich in den letzten 5 Wochen nachts zweimal bewusstlos zusammengebrochen.....einmal aus dem Bett gefallen und das andere mal bin ich aufgestanden und die Treppe hinunter gestürzt beides mal bin ich ca. 15 Minuten bewusstlos liegen geblieben......ich weiß von nichts!

Ein Neurologe meinte es könnte sich um Epi-Anfälle gehandelt haben ....

Da ich im Netz schon von Bewusstlosigkeit bei Überdrainage gelesen habe wollte ich hier im Forum nachfragen ob jemand schon gewisse Erfahrungen gemacht hat und mir evt. weiterhelfen kann!

LG

Mike


Zitieren nach oben
manuela
Moderators
Wohnort: Münster


Sende eine Private Nachricht an manuela Besuche die Homepage von manuela
ICQ
Geschrieben: 03.02.2019 09:32

Hallo Mike,

hast du den zurzeit noch andere Symptome, außer der Bewusstlosigkeit?

- Bewusstseinseintrübung verschiedener Grade (Benommenheit, Schläfrigkeit, Bewusstlosigkeit)

können durchaus ein Symptom für eine Über-/Unterdrainage sein.

Ist die Bewusstlosigkeit aber nur das einzige Symptom, muss das nicht unbedingt mit dem HC zusammenhängen. Denn es gibt verschiedene Erkrankungen, die mit dem Symptom einhergehen. Z.B. der, von deinem Arzt schon genannten, epileptischen Anfall. Wovon es ja auch verschiedene Formen gibt.

Um aber genau sicher zugehen, solltest du nochmal deinen Arzt aufsuchen und zur Kontrolluntersuchung, in die Neurochirurgie, gehen und ein CT oder MRT machen zu lassen.




Liebe Grüße
Manuela

Indem die Natur den Menschen zuließ, hat sie viel mehr als einen Rechenfehler
begangen: Ein Attentat auf sich selbst.



Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 03.02.2019 12:01

Hallo Manuela!

Ja ich habe seit August noch eine Art von Schwindelsymptomatik entwickeln....von der man auch nicht weiß woher Sie kommt....der HNO-Arzt meinte das Aufgrund von Gleichgewichtsprüfungen etwas mit dem Gleichgewichtsnerv nicht stimme!

Man hat bereits zwei CTs gemacht einmal im August und im Dezember....die Ärzte im Buschkrankenhaus haben darauf nichts gesehen....bei Schlitzventrikeln wohl auch schwierig ein MRT wurde auch gemacht mit Kontrastmitteln ....diese hat mein Körper aber nicht angenommen .,,,der HNOler deshalb eine Wiederholung des MRT!

Man hat mir vor 3 Jahren einen Shuntaustausch angeboten...in ein nicht verstellbares GAV von Mielke mit Shuntassi.....ich habe das damals nicht machen lassen weil ich bei der letzen OP vor 20 Jahren.....Komplikationen hatte ich war klinisch tot und bin im künstlichen Komma gelegen! Ich hatte mehrere Thrombosen im Brustkorb....ich hatte Glück und bin nochmal davongekommen.....deshalb bin ich mittlerweile sehr vorsichtig.....der Neurochirurg vor 3 Jahren .....meinte er wisse nicht was Ihn da erwarte wenn er aufmacht.....

Deshalb habe ich hier bei Euch mal angefragt!

Ich lese hier schon viele Jahre mit!

Über weitere Antworte würde ich mich freue!

LG

Mike


Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 03.02.2019 12:35

Was ich noch vergessen habe meine Entzündungswerte sind erhöht!

Leukos und verschiedene Andere wobei der CRP bei der letzten Blutuntersuchung von 11 wieder unter 5 gefallen ist....


Zitieren nach oben
Maschtel
Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 119
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 04.02.2019 12:19

Hallo Mike!

Wie Manuela schon sagte, muss Deine Ohnmacht nichts mit dem HC zu tun haben!

Da Du schon lange betroffen bist, gehe ich davon aus, Du weißt, was operiert wurde und welchen Druck das Ventil hat! Wie Deine Ventrikel aussehen, hast Du auch schon gesehen. Da ich davon ausgehe, Du hast nur 1 Shunt.

Ist dieser schonmal auf seine Breite gemessen wurden?

Eine Überdrainage hat mit Sicherheit nichts damit zu tun! Eher eine Unterdrainage wäre meine Vermutung! Wenn Du möchtest, kannst Dich unter folgendem Link informieren. Lies bis unten!

Shunt GAV 5/30- defekt oder unwahrscheinlich?




Viele Grüße Martin

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quis quid agis prudenter agas respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende.


Zitieren nach oben

Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 04.02.2019 17:56

Hallo Martin!

Ich habe ein nicht verstellbares Ventil!

Ich habe einen Shunt mit drei Enden!

Die Ableitung geht in die Bauchhöhle!

Oberhalb des Ventils habe ich ein y-Stück----ein Shuntende geht mit einem Rickham-Resiver in den Vorderen Ventrikel, dass andere Ende geht in die Zyste!

Das Teil das in der Zyste endet liegt seit 68!

Das andere Ende wurde wegen der Überdrainage (mit zusätzlichen Sehproblemen,die sich weiter verschlimmert haben)zur Entlastung 93 eingebaut!

96 bin ich dann zusammengeklappt mit den Thromben und vermutlich noch ein Epi-Anfall!

Nun stehe ich eben in der Luft!

Das ist alles recht verwachsen und ran will ich nicht und die Neurochirurgen haben schon 96 gemeint ...das wünschen wir uns und Ihnen nicht!



LG

Mike


Zitieren nach oben
Maschtel
Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 119
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 27.02.2019 17:37

Werden meine Fragen noch beantwortet, Mike, oder wolltest Du einfach ein bisschen Unterhaltung?

PS:

Einen vorderen Ventrikel gibt es nicht!

Durch Deinen Kommentar ergeben sich noch mehr Fragen!

Was ist in der Zyste drin? Wann hat die sich gebildet? Warum?

68´ hast Du ein Spitz-Holter-Ventil? Wenn ja, wie alt warst Du da?

Ein paar nützliche Informationen wären schon ganz hilfreich!




Viele Grüße Martin

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quis quid agis prudenter agas respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende.


Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 28.02.2019 14:12

Hallo Martin!

Sorry eigentlich warte ich auf Antworten!
Außerdem habe ich. dass was ich weiß geschrieben!

Die genaue Diagnose lt. Hydrocephals com. mit Porenzephalie und Sehbehinderung!

Die erste Op. fand im Alter von 5 Montaten statt und das war eben 1968!

LG

Michael


Zitieren nach oben
Maschtel
Mitglied
Registriert: 10.05.2016
Beiträge: 119
Wohnort: Mönchengladbach


Sende eine Private Nachricht an Maschtel
Geschrieben: 28.02.2019 16:22

Die Fragen, die ich gestellt habe, sind schon sehr wichtig!

Jeder bekommt einen Ventilpass, indem das Ventil und die Druckstufe drinnstehen.

Die Aussage der Schlitzventrikel kommt von wem?

 

Was mich jetzt auch interessiert, wie sieht Dein Kopf aus?

 

Mal etwas Grundsätzliches:

Du kannst Dir hier Anregungen suchen, Du findest hier keinen Arzt!




Viele Grüße Martin

Der Mensch glaubt, er sei frei. Frei, weil er sich noch nie über die Kreise bewegt hat, an denen seine Ketten anspannen.

Quis quid agis prudenter agas respice finem.

Was du auch tust, mache es mit Überlegung und denke an das Ende.


[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Maschtel am 28.02.2019 16:45 (Originaldatum 28.02.2019 16:22) ]

Zitieren nach oben
anonymous
Unregistrierter Benutzer
Geschrieben: 28.02.2019 19:14

Mein lieber Martin!

Bis vor 6 Monaten hatte ich nicht mal einen Ventilpass!

Nur wegen eines MRT vor 6 Monaten habe ich den nachträglich in der UNI-Klinik angefordert......und schließlich bekommen.-.....da gibt es keine Druckstufe...das ist ein einfaches Spitz-Holder-Ventil.nicht verstellbar....was soll dieses Frage-Antowrt-Spiel eigentlich du bist auch nur Patient und hast so wie ich das sehe von der Materie wohl nicht mehr Ahnung wie ich .....sorry wenn ich das so formuliere....!

Beste Grüße

Michael


Zitieren nach oben
sortieren nach
Seite 1 2 nächste Seite 

 
Vorheriges Thema:  Erfahrungen nach der Ventrikulozisternostomie?
Nächstes Thema:  HC, CRP Werte erhöht

Gehe zu: