Lade Daten...

Bitte warten
Hydrocephalus

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist frei. Werden Sie Mitglied Willkommen Gast
Werden Sie Mitglied:

Treten Sie unserer Communitiy bei um alle Möglichkeiten dieser Seite zu nutzen.  

Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.

Erstellen Sie einen Account um alles auf dieser Seite zu nutzen. Account erstellen

 Anmelden:





Heute haben folgende Benutzer Geburtstag Geburtstage:
Heinrich
jello
jutta

Top 100

Top Seiten Medizin

Vereinbarung

§ Datenschutzerklärung
 
 
 
 

Glossar


Suche   Kategorie auswählen 




Alle oder wählen Sie den Anfangsbuchstaben:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z andere  
  • 8 Einträge auf 1 Seiten.
H
Medizinische Fachbegriffe
Hemisphäre  
Hirnhälfte
Hepatitis A  
virusbedingte LeberEntzündung
Hirnatrophie  
generalisierte od. umschriebene »Atrophie des zerebralen Nervengewebes. Eine Hirnrindenatrophie führt zur Erweiterung der äußeren Liquorräume u. »Hydrocephalus e vacuo, die Erweiterung des Ventrikelsystems zu einem »Hydrocephalus internus (s. Hydrozephalus).
Holoprosenzephalie  
schwere Fehlbildungen des Gehirns u. Gesichts mit meist schwerer geistiger »Behinderung.

Pat. mit »Zyklopie u. Ethmozephalie überleben kaum die 1. Lebenswoche, die anderen sterben bis zum 12. Lebensmonat.
Hydrocephalus  
sog. Wasserkopf; angeborene oder erworbene Erweiterung der Liquorräume des Gehirns.

Hydrocephalusformen

1. Hydrocephalus internus: Die Liquordruckerhöhung bleibt auf die inneren Liquorräume (4 Ventrikel) beschränkt und kann als Ursache z.B. eine Aquäduktstenose haben. Die äußeren Liquorräume sind nicht direkt betroffen. 2. Hydrocephalus externus: Die Liquordruckerhöhung (z.B. durch Einblutung) bleibt in diesem Fall auf die äußeren Liquorräume (Subarchnoidalraum) beschränkt und kann ebenfalls durch eine Verengung der liquorableitenden Wege entstehen. 3. Hydrocephalus comunicans: Liquordruckerhöhung in allen Liquorräumen, die z.B. bei erhöhter Liquorproduktion oder verringerter Liquorresorption entstehen kann. 4. Hydrocephalus obstructivus: Verschluss der liquorableitenden Wege z.B. durch eine Stenose oder Tumor. Dies führt je nach Ort der Druckerhöhung zu einem Hydrocephalus internus oder einem Hydrocephalus externus. 5. Hydrocephalus hypersecketorius: Durch die Plexi choreoidei wird vermehrt Liquor gebildet, dieser kann nicht mehr vollständig aufgesogen werden. Dann resultiert eine Druckerhöhung, diese führt dann zu einem Hydrocephalus internus oder einem Hydrocephalus communicans. 6. Hydrocephalus malresorptivus: Die Liquorresorption ist in diesem Fall verringert und es entsteht bei normaler Liquorproduktion ein Hydrocephalus communicans. 7. Hydrocephalus E Vacuo: Hydrocephalus als Folge eines primär degenerativen hirndystrophischen Prozesses, hierbei wird zugrunde gegangenes Hirngewebe durch Liquorareale ersetzt. Aus diesem Prozess resultiert keine Schädelvergrößerung bzw. eine Liquordruckerhöhung. Es entsteht eine Mikrozephalie. 8. Normaldruckhydrocephalus: »Intrakranieller Druck meist im Normbereich von unter 15 mmHg. Bei kontinuierlicher Druckmessung zeigen sich rythmisch wiederkehrende Druckschwankungen von etwa 2 Minuten Länge. Eine Shuntlegung kann in diesem Fall kurzzeitig auftretende Druckspitzen abfangen und somit einer Schädigung des Gehirns vorbeugen.
Hypophyse  
Hirnanhangdrüse
Hypoplasie  
anlagebedingte morphol. Unterentwicklung, bei der die Organanlage vorhanden, das Organ aber nicht vollständig entwickelt ist

v.a. bei Nieren u. Herz. Vgl. »Aplasie, Minderwuchs.
Hyposensibilisierung  
(= Desensibilisierung, spezifische Immuntherapie)

Impfbehandlung einer »Allergie, wobei durch Zufuhr der allergieauslösenden Substanz die Empfindlichkeit gegen diese Substanz herabgesetzt wird;gute Ergebnisse bei Insektengift-, Pollen- und Hausstaubmilbenallergie -eine Art Umstimmung des Immunsystems.

  • 8 Einträge auf 1 Seiten.